Erstes Quartal

Kingfisher verliert auf gleicher Fläche vier Prozent Umsatz

Brico Dépôt ist einer der wenigen Lichtblicke im Quartalsbericht von Kingfisher.Bildunterschrift anzeigen
Brico Dépôt ist einer der wenigen Lichtblicke im Quartalsbericht von Kingfisher.

Rückgänge in fast allen Vertriebslinien und Ländern haben das erste Quartal (Ende: 30. April 2018) beim britischen Kingfisher-Konzern geprägt, der dafür in einem hohen Maß das schlechte Wetter verantwortlich macht. Insgesamt 2,825 Mrd. GBP (3,221 Mio. Euro) und damit 1,2 Prozent weniger als im Vorjahresquartal hat der Konzern von Februar bis April umgesetzt. Währungsbereinigt waren es allerdings 2,5 Prozent weniger, flächen- und währungsbereinigt 4,0 Prozent weniger.
In Großbritannien und Irland hat die Hauptvertriebslinie B&Q 8,8 Prozent (flächen- und währungsbereinigt: -9,0 Prozent) an Umsatz verloren (828 Mio. GBP, 944 Mio. Euro). Nur Screwfix hat hier zugelegt, und zwar um 3,6 Prozent auf 395 Mio. GBP (450 Mio. Euro).
Lichtblick in Frankreich war Brico Dépôt mit einem Plus von 4,4 Prozent (bereinigt noch +0,8 Prozent)auf 520 Mio. GBP (593 Mio. Euro). Bei Castorama ist der Umsatz allerdings um 5,6 Prozent (bereinigt: -8,0 Prozent) auf 554 Mio. GBP (632 Mio. Euro) gesunken.
Positiv haben sich Polen entwickelt - plus 8,0 Prozent (bereinigt +1,8 Prozent) auf 338 Mio. GBP (385 Mio. Euro) - sowie Rumänien mit plus 84,5 Prozent (bereinigt +1,6 Prozent) auf 37 Mio. GBP (42 Mio. Euro).
Ein hohes Minus ist in Russland aufgelaufen. Hier ist der Umsatz um 20,2 Prozent (bereinigt -6,5 Prozent) auf 68 Mio. GBP (78 Mio. Euro) gesunken. In Spanien und Portugal gaben die Umsätze um 3,0 Prozent (bereinigt: -5,6 Prozent) auf 82 Mio. GBP (94 Mio. Euro) nach.
Zu den Umsätzen in Deutschland siehe eigene Meldung.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch