Ausnahme Grills

Geringe Markenbekanntheit im Garden-Living-Sortiment

Bildunterschrift anzeigen
Neu erschienen ist der „Branchen-Report Garden-Living 2025" des Marktforschungsinstituts Marketmedia24.
18.07.2018

Fast 62 Prozent der Deutschen zwischen 30 und 49 Jahren kaufen für Garten und Balkon bevorzugt Markenmöbel, selbst wenn diese "etwas teurer" sind. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Konsumentenbefragung (Basis 1.000 Teilnehmer) des Marktforschungsinstituts Marketmedia24 in seinem "Branchen-Report Garden-Living 2025". Aufschlussreich für Hersteller und Händler ist auch, dass Frauen zwar tendenziell die größeren Umsatztreiber für Garden-Living sind, aber auch 40,1 Prozent der Männer 2017 Dekorationsartikel für Garten und Balkon gekauft haben. "Dabei kommt die Erkenntnis, dass die Markenbekanntheit trotz Markenaffinität nur schwach ausgeprägt ist, einer Strategieempfehlung gleich", so Sonja Koschel, Inhaberin von Marketmedia24. Schließlich können 35 Prozent der Deutschen gar keine Angaben zu Marken im Garten- und Balkonmöbelbereich machen. 55 Prozent müssen bei Sonnenschirmen und 56,1 Prozent bei Außenbeleuchtung passen. Lediglich in der Grillgerätesparte ist ein höheres Markenbewusstsein vorhanden.
Weitere Erkenntnisse sind, dass nur elf Prozent der Digital Natives ihre Gartenmöbel im Distanzhandel kaufen und dass die drei Zielgruppen Digital Natives, Luxus-Consumer und Migranten ihre Outdoor-Möbel jeweils zu über 45 Prozent in Baumärkten mit Gartenabteilung erwerben. Insgesamt rechnen die Studienmacher bis zum Jahr 2025 mit einer Umsatzsteigerung für Garden-Living-Produkte um 15 Prozent.
Die vollständigen Forschungsergebnisse sind veröffentlicht im 155 Seiten starken "Branchen-Report Garden-Living 2025".
Baumärkte gehören bei vielen Kundengruppen zu den bevorzugten Einkaufsstätten.
Baumärkte gehören bei vielen Kundengruppen zu den bevorzugten Einkaufsstätten.
In Deutschland gab man 2017 für Gartenmöbel laut Marketmedia 24 780 Mio. Euro aus.
In Deutschland gab man 2017 für Gartenmöbel laut Marketmedia 24 780 Mio. Euro aus.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch