Outdoor-Pflanzgefäße

Kirschke wächst 2018 um mehr als 20 Prozent

"Vielleicht haben wir unsere Hausaufgaben etwas besser gemacht", meint Eric Empen, geschäftsführender Gesellschafter von Kirschke.Bildunterschrift anzeigen
"Vielleicht haben wir unsere Hausaufgaben etwas besser gemacht", meint Eric Empen, geschäftsführender Gesellschafter von Kirschke.

Der Anbieter von Outdoor-Pflanzgefäßen Kirschke mit Sitz in Norderstedt bei Hamburg hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr um mehr als 20 Prozent gesteigert. "Immer mehr Kunden nutzen die Möglichkeit einer günstigen Vororder mit der Möglichkeit des kontinuierlichen Nachbezuges", berichtet der geschäftsführende Gesellschafter Eric Empen.
Die neuen Sortimente, insbesondere aus glasfaserverstärktem Kunststoff, seien besonders gut gelaufen, Natursteinoberflächen und die neuen Brunnen sehr gefragt. Aber auch die traditionellen Sortimente wie glasierte Ware und Terrakotta haben nach Angaben des Unternehmens deutlich zugelegt. Für die Präsentation des Sortiments für 2020 kündigt Kirschke eine Teilnahme an der Spoga+Gafa 2019 an.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch