Bauzulieferer

Roto legt zu und moniert Brexit-Aufschub

Die Roto-Gruppe ist sowohl mit der Geschäftsentwicklung 2018 als auch mit dem Auftakt 2019 "per saldo zufrieden". Im Bild: Luftaufnahme des Standorts in Bad Mergentheim.Bildunterschrift anzeigen
Die Roto-Gruppe ist sowohl mit der Geschäftsentwicklung 2018 als auch mit dem Auftakt 2019 "per saldo zufrieden". Im Bild: Luftaufnahme des Standorts in Bad Mergentheim.

"Per saldo zufrieden" ist die Roto-Gruppe, Leinfelden-Echterdingen, sowohl mit der Geschäftsentwicklung 2018 als auch mit dem Auftakt 2019. Wie der Bauzulieferer mit seinen weltweit rund 4.900 Mitarbeitern meldet, stieg der Gesamtumsatz im abgelaufenen Jahr um nominal 4,5 Prozent auf 661,8 Mio. Euro (nach 633,5 Mio. Euro). Damit liege die Wachstumsrate am oberen Ende des angepeilten Zielkorridors. Nach Aussage von Vorstandschef Dr. Eckhard Keill trugen dazu beide Divisionen trotz keineswegs einfacher Marktbedingungen bei. Unter dem Strich habe die Dach- und Solartechnologie (DST) etwas besser abgeschnitten als die Fenster- und Türtechnologie (FTT).Auch 2019 soll der Aufwärtstrend "dank eigener Leistungskraft" anhalten und zu einem erneuten Umsatzplus zwischen drei und fünf Prozent führen. Nach einem insgesamt "guten" ersten Quartal sieht Keill den international ausgerichteten Produzenten "voll auf Kurs". Im Vorjahresvergleich stehe bei DST ebenso wie bei FTT wieder ein Wachstum zu Buche. Das beruhe wesentlich auf der Effizienz der konsequent verfolgten Strategie, konkreten Kundennutzen zu schaffen und damit für Differenzierung und Wettbewerbsüberlegenheit zu sorgen."Brexit-Chaos nicht mehr vermittelbar"Der unternehmensspezifische Optimismus stoße jedoch mit Blick auf die angespannte geopolitische Situation an seine Grenzen. Sie bleibe ein "großer Unsicherheitsfaktor", der die für Roto relevanten Märkte rasch erheblich beeinflussen könne. Das "niemandem mehr vermittelbare Brexit-Chaos" sei dafür aktuell das wohl markanteste Beispiel. Die gerade beschlossene nochmalige Fristverlängerung für einen geregelten EU-Austritt bis (spätestens) 31. Oktober 2019 bezeichnet Keill nicht nur als Fortschreibung der "scheinbar unendlichen Geschichte", sondern auch als "extrem schlechte Alternative" für das Vereinigte Königreich.
Neue Gruppenstruktur zum 1. MaiGenerell hänge der künftige Erfolg des Bauzulieferers in hohem Maße von der professionellen Erfüllung der unterschiedlichen Markt- und Kundenanforderungen ab. Dafür sei schnelles, individuelles und flexibles Agieren unverzichtbar. Genau das ermöglicht laut Keill die neue, zum 1. Mai 2019 verwirklichte Gruppenstruktur, zu deren Realisierung wie gemeldet der Eintritt von Marcus Sander als Vorsitzender der FTT-Geschäftsführung gehöre. Die zwei etablierten Divisionen könnten sich im Resultat ebenso uneingeschränkt auf ihr jeweiliges Geschäft konzentrieren wie Roto Professional Service (RPS). Das neue Unternehmen biete komplette Dienstleistungen zur Nachversorgung von Fenstern und Türen an. Es werde im Jahresverlauf über erste Erfahrungen und Ergebnisse informieren.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch