Mehr Unterstützung gefordert

Die meisten Hauseigentümer modernisieren, um Energie zu sparen

Nur mit einem Konzept ist sichergestellt, dass die angestrebten Energiesparziele bei einer baulichen Modernisierung erreicht werden, mahnt der Bauherren-Schutzbund. Foto: obs/Bauherren-Schutzbund e. V.Bildunterschrift anzeigen
Nur mit einem Konzept ist sichergestellt, dass die angestrebten Energiesparziele bei einer baulichen Modernisierung erreicht werden, mahnt der Bauherren-Schutzbund. Foto: obs/Bauherren-Schutzbund e. V.

Rund drei Viertel der Hauseigentümer modernisieren, um den hohen Energieverbrauch ihrer Immobilie zu senken und einen Effizienzvorteil zu erzielen. Jeder zweite wünscht sich dabei mehr staatliche Unterstützung durch gezielte Förderprogramme. Dies geht aus einer gemeinsamen Umfrage des Bauherren-Schutzbunds (BSB) und der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online hervor.
Die überwiegende Mehrheit der Hausbesitzer sei bereit, einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, heißt es in einer Auswertung der Umfrage. Dafür müssten "einfache finanzielle Anreize geschaffen werden", fordert BSB-Geschäftsführer Florian Becker. Ähnlich wie etwa beim Einbruchsschutz müssten finanzielle Zuschüsse insbesondere für niedriginvestive Maßnahmen unkompliziert und schnell beim Modernisierer auf dem Konto landen. Auch Steuererleichterungen müssten ausgebaut werden.
Die Umfrage hat außerdem ergeben, dass rund die Hälfte der Eigentümer einzelne Modernisierungsmaßnahmen vornimmt. Der BSB rät allerdings dazu, Modernisierungsmaßnahmen von Anfang an aufeinander abzustimmen.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch