Vorreiter LEH

Baumärkte bei SB-Kassen auf Platz zwei

Self-Checkout-Systeme erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Ihre Zahl in Deutschland hat sich in den letzten beiden Jahren fast verdoppelt. Rund 970 Märkte bieten ihren Kunden die Möglichkeit, den Scan- und Bezahlvorgang selbst in die Hand zu nehmen. Davon sind in 903 Geschäften stationäre Self-Checkout-Kassen, sogenannte SB-Kassen, installiert und in weiteren 96 Geschäften wird das sogenannte Self-Scanning angeboten. Einige Geschäfte bieten ihren Kunden gleich mehrere Variationen des Self-Checkouts an. Bei den installierten Self-Checkout-Systemen in 903 Märkten kommen derzeit insgesamt rund 4.760 SB-Kassen zum Einsatz. Diese Zahlen stammen aus der EHI-Markterhebung "Einsatz von Self-Checkout-Systemen und Self-Scanning-Systemen in Deutschland".
In Baumärkten sind 18 Prozent der existierenden SB-Kassen und damit am zweithäufigsten im Einsatz. Vorreiter ist jedoch der Lebensmitteleinzelhandel, der 66 Prozent der derzeit arbeitenden Systeme betreibt.
Im Vergleich zu 2017 hat sich die Zahl der Geschäfte mit stationären Self-Checkout-Systemen in den letzten zwei Jahren in Deutschland um rund 85 Prozent und bei mobilen Self-Scanning-Systemen um 134 Prozent erhöht. Es ist mit einem weiteren Wachstum in diesem Bereich zu rechnen und die Tausender-Hürde wird bis zum Jahresende 2019 erreicht sein.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch