594 Milliarden Euro

Der weltweite DIY-Umsatz ist 2018 um 1,1 Prozent gestiegen

Der Baumarktumsatz steigt weiter: Plus 1,1 Prozent waren es im vergangenen Jahr.Bildunterschrift anzeigen
Der Baumarktumsatz steigt weiter: Plus 1,1 Prozent waren es im vergangenen Jahr.
28.10.2019

Der weltweite DIY- und Home-Improvement-Umsatz ist im Jahr 2018 um 1,1 Prozent auf ein Volumen von 594 Mrd. Euro gestiegen. Nordamerika und Europa stehen zusammen für 516 Mrd. Euro. Das sind 87 Prozent des Marktes, obwohl hier nur 17 Prozent der Weltbevölkerung leben. Der Anteil des nordamerikanischen Marktes beträgt 58 Prozent des Gesamtmarktes, auf Europa entfallen 29 Prozent. Den höchsten Pro-Kopf-Umsatz mit DIY-Produkten gibt es mit 932 Euro in den USA. Diese Zahlen stammen aus dem Global Home Improvement Report 2019, den die internationalen Hersteller- und Handelsverbände Fediyma und Edra/Ghin herausgeben.
Rund 81 Prozent - das sind 482 Mrd. Euro - des weltweiten DIY-Marktes ist auf nur acht Länder konzentriert: USA, Deutschland, Kanada, Japan, Großbritannien, Frankreich, Australien und Italien. Deutschland, Frankreich und Großbritannien, die großen drei in Europa, repräsentieren 50 Prozent des europäischen Marktes.
Die Studie gibt auch Auskunft über die großen Handelsunternehmen der DIY-Branche. Die Top 10 sind Home Depot (USA), Lowe's (USA), Adeo (Frankreich), Kingfisher (Großbritannien), Menards (USA), Bunnings (Australien), Obi (Deutschland), Bauhaus (Deutschland), Sodimac (Chile) und Ace Hardware (USA). Allein auf die ersten beiden, Home Depot und Lowe's, entfällt ein Viertel des gesamten Umsatzes.
Der Global Home Improvement Report 2019 wird verbreitet über die Länderverbände, die der Fediyman angehören, sowie über die Fediyma und die Edra.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch