Kriterienkatalog vorgelegt

DUH fordert mehr Akkugeräte im Garten

Besser mit Akku oder Kabel: Die Deutsche Umwelthilfe macht sich für Elektro-Gartengeräte stark und hat dazu einen Kriterienkatalog entwickelt.Bildunterschrift anzeigen
Besser mit Akku oder Kabel: Die Deutsche Umwelthilfe macht sich für Elektro-Gartengeräte stark und hat dazu einen Kriterienkatalog entwickelt.
04.03.2020

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert mehr Umwelt- und Gesundheitsschutz bei motorisierten Gartengeräten. Nach Einschätzung des Verbands kann hierzu der verstärkte Einsatz von Gartengeräten mit Akku oder Kabel einen wichtigen Beitrag leisten, wenn wichtige Ökodesignkriterien wie Langlebigkeit, Ladezyklen, Reparierbarkeit, Effizienz oder die Nutzung von Ökostrom berücksichtigt werden. Hierzu hat die DUH einen Kriterienkatalog veröffentlicht, der Verbrauchern, Einkäufern der öffentlichen Hand und Händlern eine Orientierung darüber geben soll, welche akkubetriebenen Gartengeräte einen wirklichen Beitrag zum Umweltschutz leisten.
Motorisierte Gartengeräte aus dem Billigpreissegment würden die Umwelt durch Ressourcenverschwendung gefährden, so der Verband. Zusätzlich würden billige Benzingeräte der Gesundheit der Anwender schaden, da sie häufig besonders viele Schadstoffe ausstießen und Lärm verursachten. Da es bislang keine verbindlichen Ökodesignstandards gibt, schlägt die DUH ein Umweltlabel ähnlich dem Blauen Engel vor.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch