Handel holt Einbußen auf

Hohes Plus für Einrichtungs-Gegenstände, Haushaltsgeräte und Baubedarf

Die Umsatzentwicklung im Einzelhandel seit 2013. Quelle: DestatisBildunterschrift anzeigen
Die Umsatzentwicklung im Einzelhandel seit 2013. Quelle: Destatis
01.07.2020

Der Einzelhandel hat im Mai real 3,8 Prozent mehr umgesetzt als im Vorjahresmonat. Kalender- und saisonbereinigt war der Umsatz im Mai 2020 im Vergleich zum April 2020 real um 13,9 Prozent höher. Damit konnte der Einzelhandel die Corona-bedingten Umsatzeinbußen der Vormonate wieder ausgleichen, schreibt das Statistische Bundesamt (Destatis). Im April war der Umsatz noch real um 6,5 Prozent zum Vormonat gesunken.
Überdurchschnittlich zugenommen hat unter anderem der Handel mit Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf mit einem realen Plus von 8,6 Prozent. Das größte Umsatzplus zum Vorjahresmonat mit real 28,7 Prozent erzielte der Internet- und Versandhandel. Veränderungsraten dieser Größenordnung sind selbst in dieser sehr dynamischen Branche ungewöhnlich und somit zu einem erheblichen Teil auf einen Sondereinfluss der Corona-Pandemie zurückzuführen, so die Statistiker.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch