Nutzungsverhalten wandelt sich

Kartenzahlungen übersteigen in Deutschland erstmals Barzahlungen

Viele Kunden nutzen aus hygienischen Gründen zunehmend ihre Bankkarte zum Bezahlen.Bildunterschrift anzeigen
Viele Kunden nutzen aus hygienischen Gründen zunehmend ihre Bankkarte zum Bezahlen.

Das Kartenzahlungsvolumen übersteigt im Jahr 2020 erstmals sämtliche Bargeldtransaktionen im deutschen Einzelhandel sowie im Freizeit-, Gastronomie- und Tourismusbereich. Das Marktforschungsunternehmen Euromonitor International prognostiziert in seinem White Paper "Der deutsche Verbraucher: Eine rasante Entwicklung inmitten der Krise", dass der Gesamtwert der Kartentransaktionen in Deutschland in den Jahren 2019 bis 2025 um 28 Prozent steigt, während Barzahlungen im gleichen Zeitraum um 34 Prozent zurückgehen.

„Als Reaktion auf die Covid-19-Pandemie zeigten die deutschen Verbraucher eine abrupte Veränderung im Zahlungsverhalten, indem sie aus hygienischen Gründen zunehmend Zahlungen per Karte abwickelten. Ein Großteil von ihnen beginnt zum ersten Mal, die kontaktlose Kartenfunktion und Smartphones für mobile Zahlungen zu verwenden", analysiert Ratna Sita, Head of Research DACH bei Euromonitor International.

Eine abrupte Veränderung im Zahlungsverhalten
Ratna Sita, Euromonitor International

Der Datenschutz rund um die Kartennutzung wird von den Verbrauchern zunehmend als ausreichend und sicher angesehen. Gleichzeitig wird der verbesserte Zahlungskomfort ohne PIN-Eingabe oder Unterschrift immer mehr geschätzt. „Covid-19 beschleunigt den Wandel der Zahlungsgewohnheiten. Verglichen mit seinem bisher recht konservativen Verhalten wird der durchschnittliche deutsche Verbraucher in Zukunft älter, technologisch versierter und offener für neue Erfahrungen sein", so Sita abschließend.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch