diy plus

Alte Strukturen umwandel

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     GARTENMARKT Alte Strukturen umwandeln Am südlichen Stadtrand von Chemnitz hat im März 1991 ein ostdeutscher Gartenfachmarkt sich dem Wettbewerb mit den Filialen westdeutscher Unternehmen gestellt. Ein Beispiel für die schwierige Umwandlung alter Strukturen in neue, konkurrenzfähige. Zwei umgebaute Produktions-Gewächshäuser bilden den Gartenfachmarkt mit 1.800 qm überdachter und 3.500 qm Freifläche. Die ehemalige Gärtnerische Produktionsgenossenschaft (GPG) Karl-Marx-Stadt wurde 1991 umgestaltet. Es entstand eine Holding unter dem Namen Chemnitzer Blumenring e.G., die fast 100 Prozent der Stammanteile von sieben GmbHs hält. Eine dieser GmbHs vereint Gartenbau und einen Gartenfachmarkt. Der Gartenbau konzentriert sich vor allem auf die Produktion von Gemüse sowie Beet- und Balkonpflanzen, bei der harten Konkurrenz in diesem Sektor ein schwieriges Unterfangen. Günstige Lage Auf dem Standort des heutigen Gartenfachmarktes produzierte früher ein großer Gartenbaubetrieb. Der Boden ist Eigentum der Genossenschaft. Einige der Gebäude werden genutzt, um Miete und Frequenz zu bringen. So gibt es jetzt hier ein chinesisches Restaurant. Und als unmittelbaren Nachbarn einen der ersten ostdeutschen Zoofachmärkte, der diesen Namen auch tatsächlich verdient. (Übrigens stellen Garten- und Zoofachmarkt ihr Gartenteichsortiment im Freigelände unmittelbar nebeneinander aus, ohne daß einer von beiden das als störend empfindet.) Auf dem unteren Teil des Geländes will die Genossenschaft ein großes Einkaufszentrum bauen, aber hier sind die Eigentumsverhältnisse…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch