diy plus

Götzen-Provisorien weichen der neuen Baumarkt-Generation

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL Götzen-Provisorien weichen der neuen Baumarkt-Generation Es wird nicht mehr lange dauern, und die provisorischen Baumärkte der Götzen-Gruppe gehören allesamt der Vergangenheit an. Mitte August 1992 war der noch nicht einmal zwei Jahre alte Merseburger Markt an der Reihe. Der neue Götzen-Baumarkt an der B 91 in Merseburg. Die Investitions-Konzepte der einzelnen deutschen Baumarkt-Unternehmen sind auch im Rahmen der Markteröffnungen in den neuen Bundesländern zum Teil grundverschieden. Während einige Handelsunternehmen Standorte langfristig sicherten und die neuen Märkte schon in der Planung dem Standard ihrer Baumärkte in den alten Bundesländern anpaßten, hatte man bei Götzen die Zukunftsplanungen schon Ende 1989 so ausgerichtet, daß eine schnelle Versorgung der Menschen in Ostdeutschland mit Artikeln des Heimwerkerbedarfs - einhergehend mit einer schnellen Standortsicherung - gewährleistet werden konnte. So wurden dann auch in den vergangenen zweieinhalb Jahren einige Baumarkt-Provisorien, die eigentlich gar nicht so recht in das bekannte Götzen-Konzept paßten, eröffnet, die nun aber zügig von neuen, modernen Handelshäusern abgelöst werden. Dazu gehört auch der Götzen-Baumarkt mit Gartenland in Merseburg mit seiner rund 7.200 qm großen Verkaufsfläche. Dieser Markt in Merseburg ist als echtes Partnerschaftswerk ein Beispiel der ungewöhnlichen Marktdurchdringung durch ein mittelständisches Handelsunternehmen. Am 8. März 1990, also noch zu Zeiten der “Wende", hat der geschäftsführende Gesellschafter der Götzen-Gruppe, Bernhard F…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch