diy plus

Worldwide DIY Council: What's going on in Europe now?

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     BHB-VERBANDSMITTEILUNGEN Worldwide DIY Council What's going on in Europe now? Wilfried Ristau nutzte auf dem DIY Council in Chicago die Gelegenheit, den BHB als Branchenfachverband, der rund 60 Prozent des DIY-Umsatzes in Deutschland repräsentiert, mitsamt seinen Aufgaben und Zielen vorzustellen. Erläutert wurde ferner die Entwicklung der DIY-Branche in Ostdeutschland seit der Wiedervereinigung, die DIY-Aktivitäten in Osteuropa und Südeuropa. BHB-Geschäftsführer Wilfried Ristau. Für den anhaltenden Konzentrationsprozeß, der durch den Europäischen Binnenmarkt noch verschärft wird, wählte Ristau den Metro/Asko-Deal als Beispiel: im Baumarkt-Bereich würde Asko/ Metro mit einem Umsatzvolumen von ca. 3 Mrd. DM mit Abstand den deutschen DIY-Markt dominieren. Ristau prognostizierte, daß die europäischen “Top 5" sich in den europäischen Nachbarländern neue Märkte erschließen und zu neuen europäischen Unternehmensgrößen heranwachsen werden. Dabei könnten die expansionsfreudigen britischen und französischen Baumarkt-Unternehmen nicht am deutschen Markt vorbeigehen, weil er das Tor zu Osteuropa ist. Ristau: “Diese gewaltigen Expansionsschritte werden ohne >strategische Allianzen organisatorisch, logistisch und finanziell auf die Dauer nicht durchzuhalten sein." Zwei Praxis-Beispiele Ristau dokumentierte die enormen Expansionserfolge der westdeutschen Baumarkt-Unternehmen in den neuen Bundesländern und betonte, daß alle Betriebsformen daran beteiligt waren und sind, also die Filialisten, die Franchise-Systeme, die Kooperationen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch