diy plus

Der größte Max Bahr steht in Rostock

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL Der größte Max Bahr steht in Rostock Die mit rund 7.000 qm größte und modernste von nunmehr insgesamt 63 Max Bahr-Filialen wurde am 5. Februar in Rostock-Dierkow eröffnet. Es ist zugleich der 15. Baumarkt des Hamburger Traditionsunternehmens in den neuen Bundesländern, und der erste auf eigenem Grund und Boden. Premiere für Max Bahr: Rostock ist der erste ostdeutsche Baumarkt der Gruppe, der nach aktueller West-Konzeption im eigenen Gebäude und auf eigenem Grundstück errichtet wurde. Das neue Objekt an der Alt-Bartelsdorfer Straße, nahe der Autobahnabfahrt Rostock-Ost, hat eine überdachte Verkaufsfläche von rund 6.300 qm zuzüglich Freilager, so daß sich eine Gesamtverkaufsfläche von ca. 7.000 qm ergibt. Das ist gewaltig für Max Bahr, deren durchschnittliche Verkaufsfläche pro Markt bei 2.800 qm liegt (der Schnitt wird wegen der überwiegend kleineren Provisorien in Ostdeutschland gedrückt). So ist der Rostocker Markt am ehesten mit der modernisierten Lübecker Filiale (6.624 qm) vergleichbar - mit dem Unterschied, daß Rostock nach dem erst im vergangenen Jahr modifizierten “abgespeckten" Max Bahr-Konzept eingerichtet ist und im Sortiment einige ostdeutsche Besonderheiten aufweist. Dazu zählen eine Reihe ostdeutscher Lieferanten wie regionale Zementfabriken, Tapetenfabrik Coswig, Pennig Rauhfaser, Lackfabrik Köthen, Thüringer Teppichfabrik, Langenberger Metallwarenfabrik, Rennsteig Werkzeuge Thüringen, Narva Leuchten Berlin, Boizenburger Fliesenwerk, Holzwaren Seifert, Bosch Sachsen. Außerdem werden Dachpappe aus Magdeburg und Tapeziertische aus…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch