diy plus

Neueröffnungen der 30 größten DIY-Handelsfilialisten 1991/92

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     STATISTIK Neueröffnungen der 30 größten DIY-Handelsfilialisten 1991/92 Bei den hier ausgewerteten Neueröffnungen von Baumarktunternehmen/Kooperationen/Franchisebetrieben lassen sich für den Zeitraum von Februar 1991 bis Februar 1992 folgende generelle Aussagen treffen: 219 Eröffnungen konnten im Berichtszeitraum bei den größten DIY-Handels-Filialunternehmen verwirklicht werden. Davon entfielen 135 Markteröffnungen auf die zehn größten Unternehmen. Rund 57 Prozent der Neueröffnungen wurden in den neuen Bundesländern realisiert. Fast 24 Prozent aller Neueröffnungen im Auswertungszeitraum entfallen auf Märkte nördlich der Main-Linie. Wo die Eröffnungsschwerpunkte bei den jeweiligen DIY-Handels-Filialunternehmen lagen, zeigt nachfolgende Einzelbetrachtung: OBI Mindestens 22 Neueröffnungen, davon zwei in Italien, fünf in den neuen Bundesländern sowie 15 Märkte im früheren Bundesgebiet (dabei lag der Schwerpunkt in Bayern bzw. Süddeutschland). Hinzu kamen zahlreiche Wiedereröffnungen und Umbauten. In die OBI-Bilanz gehören auch z.B. Düren und Wolfenbüttel, also Standorte, von denen man sich trennte. hagebau Eröffnungen in Castrop-Rauxel, Vechta, Erlstätt, Geldern, Meschede, Bremervörde, Oelde, Buchholz, Aalen, Zeven, Ratzeburg, Walsrode und Hameln. Außerdem neun neue hagebaumärkte in den neuen Bundesländern. Die zu kleinen Märkte in Dibbersen und Neufahrn wurden geschlossen. Interpares Zum Unternehmen gehören inzwischen 140 Bau- und Heimwerkermärkte, davon umfassen 22 Handelsbetriebe weniger als 400 qm SB-Verkaufsfläche. Darüber hinaus betreiben…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch