diy plus

Castorama ist da...

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     TITEL Castorama ist da... Seit dem 26. März führen in der hiesigen DIY-Branche sehr viele Geschäftsreisen über Castrop-Rauxel. Denn da ist zu sehen, wie das französische Baumarkt-Unternehmen Castorama, immerhin weltweit die Nummer 6, sein Entree im deutschen Markt vollzieht. Und an Castoramas Erfolg wird sich ablesen lassen, ob der deutsche DIY-Markt für internationale Interessenten aufnahmebereit ist. Den Baumarkt neu erfunden haben die selbstbewußten Castorama-Manager, die in Deutschland mit dem Slogan “Der unglaubliche Baumarkt" auftrumpfen, natürlich nicht. Castorama macht einiges anders als hiesige Unternehmen, aber da die Erfahrungen mit Kundenreaktionen ausstehen, kann zur Zeit niemand sagen, was “besser" oder “schlechter" ist. Die Nähe zu Ikea, die sich auf den ersten Blick aufdrängt, muß gewollt sein: Castoramas Hausfarben sind traditionell Blau-Gelb, in Verbindung mit dem Slogan “Der unglaubliche Baumarkt" ist die Analogie zum “unmöglichen Möbelhaus" sofort gegeben. Ob dadurch die Erwartungen der Kunden nicht in eine ganz andere Schiene gelenkt werden als beabsichtigt, ist zumindest fraglich. Jedenfalls hat Castorama mit Ikea nicht mal dem Anschein nach etwas gemein - das könnte zu bitteren Enttäuschungen führen. Überhaupt setzt Castorama in der Kundenansprache auf eine extrem hohe Erwartungshaltung: “Endlich ein Baumarkt, der wirklich anders ist", lächelt eine junge Dame von der Plakatwerbung herab und schmiegt ihre Wange an ein paar Rollen Tapete - das kann eigentlich nur schief gehen. Kleiner als gewollt Von außen wirkt der erste…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch