diy plus

Gute Führungskräfte werben und umwerben (III)

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     PERSONAL Gute Führungskräfte werben und umwerben (III) Es ist eine unternehmerische Grundsatzentscheidung, ob für die Suche nach Führungskräften Personalberater eingeschaltet werden oder ob das Unternehmen selbst unter eigenem Namen entsprechende Anzeigen schaltet. In den vorausgegangenen Beiträgen unserer Serie “Der Personalberater"* hat sich Brigitte Heiber-Butz, eine der bekanntesten Personalberaterinnen der DIY-Branche, mit einigen Vorurteilen auseinandergesetzt, die gegen den Einsatz von Personalberatern vorgebracht werden. Bedenken bestehen z.B. gegen das tiefgreifende “Insider-Wissen" und bezüglich der Integrität der externen Personalberater. Über dieses heikle Thema sprachen wir mit Brigitte Heiber-Butz. diy: Frau Heiber-Butz, wenn Unternehmen nicht mit Personalberatern zusammenarbeiten, hat das oft mit grundsätzlichen Bedenken zu tun. So z.B. mit der Sorge, daß Personalberater zu viele Unternehmensdaten kennen und ein Insider-Wissen besitzen, das sie möglicherweise “weiterverwenden" könnten. Wie begegnen Sie solchen Einwänden? Brigitte Heiber-Butz: Wer so denkt, dürfte nicht mal einen Steuerberater haben. Kein Berater - ob Steuer-, Werbe-, Personal- oder Unternehmensberater, kann ohne ein Minimum an Basisdaten überhaupt beratend tätig werden. Auf der anderen Seite kann kein Unternehmen ab einer gewissen Größenordnung auf Dauer erfolgreich ohne externe Berater arbeiten. Da kann man nicht auf das Motto setzen: “Wasch mich, aber mach mich nicht naß". diy: Tatsache ist jedoch, daß das erworbene Wissen über ein Unternehmen Ihnen bei einem…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch