diy plus

"Handel ist ohne den Menschen nicht denkbar!"

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     KOMMENTAR “Handel ist ohne den Menschen nicht denkbar! "Der “Mitarbeiter im Mittelpunkt" ist eine zentrale Aussage vieler Firmenphilosophien, die jedoch oft genug nur auf dem Papier steht. Mitarbeiter/innen sind im Handel die knappste Ressource. Das ist Fakt. Dennoch sehen viele Manager im Personal nicht mehr als eine teure Manövriermasse. Es ist zum Teil schlicht unverständlich, wie sich zum Erfolg verpflichtete Firmen um die Frustrationen ihrer Mitarbeiter/innen geradezu “bemühen". Fürwahr: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt! Natürlich gibt es auch andere Beispiele, und die sollen nicht ungenannt bleiben. Vorbildlich in der Mitarbeiterführung ist sicherlich die Firma Knauber, der wir die Titelgeschichte dieser Ausgabe gewidmet haben. In der Knauber-Biographie läßt sich nachvollziehen, zu welch positiven Ergebnissen die Einbindung der Mitarbeiter in die Entscheidungsfindung und deren Umsetzung führen kann. Dann läßt sich auch in einem vergleichsweise kleinen Unternehmen unvermeidlicher personeller “Aderlaß" aus den eigenen Reihen auffüllen. Anerkennung nicht versagen Um positive Ergebnisse geht es auch in unserer neuen Serie “Personalmarketing", die in dieser Ausgabe beginnt. Unter der Moderation der Personalberaterin Brigitte Heiber-Butz stellten die Personalchefs von Stinnes, Götzen und Globus ihre Personalentwicklungsmodelle zur Diskussion. Fazit: Jeder soll die Entwicklungschancen bekommen, die seinen Fähigkeiten entsprechen. Personalentwicklung hat verschiedene Ziele: Ressourcen nutzen, Kosten sparen, Abwanderung entgegenwirken…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch