diy plus

"Ich freue mich auf den Besuch der DIY'TEC"

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     KOMMENTAR “Ich freue mich auf den Besuch der DIY'TEC" “Bis nächstes Jahr in Köln" - jeder in der Branche kennt diesen Satz, und jeder weiß, was damit gemeint ist. Die “Internationale Eisenwarenmesse - DIY'TEC" in Köln. Die ersten März-Tage - das ist in der DIY-Branche längst Usus - sind lange im voraus reserviert - keinen Urlaub, keinen Auslandsaufenthalt. Erste Priorität: Der Besuch der Messe. Doch was führt Heerscharen von Ausstellern - allein 2.770 Aussteller aus 45 Ländern -, was führt Einkäufer, Fachbesucher - letztes Jahr waren es 74.000 aus 99 Ländern - jedes Jahr aufs neue nach Köln? Köln ist “der Treffpunkt" der Branche schlechthin. Wer Rang und Namen hat, ist hier. Hier wird sich ausgetauscht, neue Produkte gezeigt, Anregung gegeben und aufgenommen. Kurz: Köln ist der Spiegel dessen, was die Branche international bewegt. Und so wird Köln in diesem Jahr sicher auch Gradmesser der konjunkturellen Entwicklung der Branche sein. Steht es wirklich so gut mit der Branche oder ist das Jammern auf hohem Niveau? Wie sieht es - mit Start des gemeinsamen Binnenmarktes - in den übrigen europäischen Ländern aus, in England, Frankreich, Italien? Wie in Amerika? Und wie werden Umweltprobleme wie z.B. Verpackungsverordnung oder Tropenholz im Bau- und Heimwerkerbereich gelöst? Wie wird sich die Situation in Osteuropa entwickeln? Diese Themen werden sicherlich Tagesgespräch sein. Ich persönlich freue mich in diesem Jahr wieder auf den Besuch der DIY'TEC. Für mich zeigt sie deutlich, daß wir eine aktive, eine aufgeschlossene Branche sind, die mit der…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch