diy plus

Holz & Bau baut Platzhirsch-Funktion aus

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL Holz & Bau baut Platzhirsch-Funktion aus Immer für eine Innovation gut sind Martin Oelenberg und Friedrich Dalberg, Inhaber der über 100 Jahre alten Holz- und Baustoffgroßhandlung in Iserlohn. “Holz & Bau" machte 1987 als vorbildliche integrierte Groß- und Einzelhandelslösung Furore. Fünf Jahre später sieht der Vorzeige-Betrieb schon wieder anders aus. Das “Langhaus" von Iserlohn: Auf dem schmal geschnittenen Grundstück in 1a-Lage konnte Holz & Bau nur in die Länge expandieren. An Holz & Bau läßt sich ablesen, wie schnellebig der DIY-Markt ist: Märkte, die bei ihrer Eröffnung ihrer Zeit voraus und wegweisend für andere waren, können nur wenige Jahre später “guter Standard" sein. Ein solches Pilotobjekt war bei seiner Eröffnung im November 1987 das Baucentrum Holz & Bau in Iserlohn - “Nordrhein-Westfalens schönstes Baucentrum", wie die agilen Jungunternehmer Martin Oelenberg und Friedrich Dalberg ihren Neubau nannten. Das waren damals auf 15.000 qm Betriebsfläche unmittelbar an der BAB 46, Ausfahrt Hemer: Ein Mronz/Kottmair-Bau in weiß und rot mit weithin sichtbarer gläserner Kuppel, 4.500 qm Verkaufs- und Lagerfläche sowie 900 qm Bürofläche im Obergeschoß; von der Konzeption her die gelungene Integration des Holz- und Baustoffgroßhandels mit dem Einzelhandelsgeschäft (hagebaumarkt mit Gartenabteilung, Fliesenausstellung, Naturbau-Shop, SB-Baustoffhalle, Kalthalle und Extra-Kasse bzw. Informationstheke für die gewerblichen Kunden). Vor fünf Jahren galt diese gelungene Integration von Großhandel und Einzelhandel im…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch