diy plus

Biologischer Pflanzenschutz: Möglichkeiten und Grenzen

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     GARTENMARKT Biologischer Pflanzenschutz: Möglichkeiten und Grenzen Auch in einer Zeit, in der Natur und Umwelt einen immer höheren Stellenwert beim Verbraucher einnehmen, kann Pflanzenschutz zeitgerecht sein. In welcher Form, das war Thema eines Symposiums der Celaflor GmbH in Ingelheim am Rhein. Pflanzenschutzmittel aus nachwachsenden Rohstoffen und mit natürlichen Wirkstoffen: Celaflor Naturen. Zu den Möglichkeiten und Grenzen des biologischen Pflanzenschutzes im Haus- und Kleingarten nahm Dr. Gustav-Adolf Langenbruch von der biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft, Darmstadt, Stellung. Aus seiner Sicht hat der Garten gegenüber dem kommerziellen Anbau den Vorteil, daß wirtschaftliche Zwänge in den Hintergrund treten und die Freude an der Natur und der eigenen Produktion bestimmend für das Verbraucherverhalten ist. Biologischer Pflanzenschutz, so Langenbruch, beginnt mit der Schonung und Förderung der vorhandenen Gegenspieler von Schädlingen. Biologische Bekämpfungsverfahren sind schonend für Mensch und Umwelt. Sie erfordern aber teilweise Vorkenntnisse und Risikobereitschaft und haben auch ihren Preis. Den besten Schutz gegen Schädlinge und Krankheiten stellt ohnehin die natürliche Widerstandsfähigkeit der Pflanzen dar, meint Langenbruch. Sie kann durch standortgemäße Auswahl der Arten und Sorten, geeignete Kulturverfahren und angepaßte Düngung gestärkt werden. Welche Mittel auf dem Markt verfügbar sind, zeichnete Petra Roßmanith, Produktmanagerin bei der Celaflor, auf. Die “chemische Keule" und das “Universalmittel…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch