diy plus

Die HBZ - Beispiel für eine strategische Allianz

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL Das neueste Werk der HBZ: Laut Einladung “Deutschlands größter Hagebaumarkt mit Garten- und Hobbyland" in Recklinghausen. Die HBZ - Beispiel für eine strategische Allianz Strategische Allianzen sind ein probates Mittel mittelständischer Baumarktunternehmen, um im harten Wettbewerb mit Filialbetrieben und konzerngeführten Baumarktketten Standorte an marktpolitisch wichtigen Punkten zu realisieren. Eine solche Allianz stellt die Hagener Baustoff-Zentrale dar, die gerade in Recklinghausen einen Hagebaumarkt mit Garten- und Hobbyland eröffnet hat. Im Hagebaumarkt in Iserlohn hat die Hagener Baustoff-Zentrale ihren Firmensitz. Hinter dem Kürzel “HBZ" (für “Hagener Baustoff-Zentrale") verbirgt sich ein Verbundunternehmen von sechs Hagebau-Gesellschaftern, die es sich zum Ziel gesetzt haben, die Leistungen der Hagebau-Zentrale intensiver zu nutzen als dies jedem Einzelnen möglich wäre. Die Finanzkraft von sechs Hagebau-Gesellschaftern ermöglicht die zur Realisierung von Standorten erforderlichen Investitionen in Gebäude, Logistik, Ware und Personal. Die Geburtsstunde der HBZ, die nicht als Kooperation in der Kooperation gesehen werden will, schlug vor fünf Jahren im westfälischen Waltrop. Aus einer großen Strategierunde von Hagebau-Gesellschaftern blieben die sechs schon damals freundschaftlich verbundenen Unternehmen übrig, die bereit waren, neue Wege zu gehen und dafür auch Risikokapital zu investieren. “Diese freundschaftliche Verbundenheit der sechs HBZ-Pioniere schien uns Garant für erfolgreiche Zusammenarbeit zu sein", so Jutta Sommer…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch