diy plus

Die neue Qualität der Qualität

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     KOMMENTAR Die neue Qualität der Qualität Qualität absichern Die einen loben es als einen unverzichtbaren Baustein für die Zukunft des Standortes Deutschland, die anderen - die Skeptiker - halten es im besten Falle für geeignet zum Einsatz als Marketing-Instrument. Die Rede ist vom Verfahren zur Qualitätssicherung nach DIN ISO 9.000 ff. Nachdem sich auch die Zulieferfirmen der DIY-Branche nach und nach um die Zertifizierung - d.h. die Bestätigung, daß in ihrem Hause nach vorher definierten Qualitätsmaßstäben entwickelt, produziert und vermarktet wird - bemühen, wird auch auf Handelsseite laut über die Teilnahme an der Qualitätsprüfung durch unabhängige Institute nachgedacht. “Qualitätssicherung" war denn nun auch eines der Themen beim diesjährigen BHB-Herbstsymposium Ende November in Köln. Aus der Sicht der Industrie sowie aus der Sicht des Handels wurde das Thema angegangen. Als Fazit darf man wohl davon ausgehen, daß man sich quer durch die Branche um eine Zertifizierung bemühen wird. Die allein schon durch den Zertifizierungsprozeß sich oftmals ergebende Optimierung der Arbeitsabläufe kann diesen sicherlich in den meisten Fällen schon rechtfertigen; und Erfahrungen von Firmen, die das Prozedere schon hinter sich haben, sprechen ebenfalls dafür: die Vermeidung von Fehlern schon im Produktionsprozeß, die teilweise verkürzten Entscheidungswege sowie andere Eingriffe in die Arbeitsweise führen nicht selten zu Kosteneinsparungen. Kunden zufriedenstellen Geringere Kosten sind der eine, eine erhöhte Kundenzufriedenheit ist der andere Aspekt der…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch