diy plus

Die Krux mit der Baumarkt-Werbung

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     FORUM    Die Krux mit der Baumarkt-Werbung Von den eingeschränkten Möglichkeiten, mit (Knüller-)Speck Mäuse zu fangen, handelt der folgende Beitrag von Lothar Schumacher. Die Einzelhandelswerbung ist, ganz gleich ob Anzüge und Krawatten oder Kupferrohre und Holzpaneele beworben werden, in aller Regel eine Aneinander- und Untereinanderreihung von Bildern, denen kleine Texte und große Preisangaben zugeordnet sind. Die Anzeigen der Lebensmittelfilialisten werden gerne als Schweinebauch-Inserate abgemeiert, obwohl sich der landläufige Prospekt eines Modehauses vom Butter-Käse-Eier-Handzettel eigentlich nur dadurch als schöner abgrenzt, weil die beworbenen Artikel interessanter sind. Nun kann man nicht behaupten, daß von einem Bohrhammer oder einer Randleistenmatte optisch bessere Reize ausgingen, als von einer Dose Erbsen fein mit Möhrchen. Gewiß, da sind die attraktiven Fliesen oder die Wandleuchten im Designer-Look, aber darauf läßt sich doch keine Werbung aufbauen - oder doch?     Eine Baumarktgruppe hat (natürlich) einen eigenen Namen und eigene Hausfarben. Da hören die Unterschiede aber fast schon auf, denn im Prinzip ist die Werbung der Baumarktbetreiber untereinander austauschbar. Gewiß - die verwendeten Schriften sind unterschiedlich und die Fondfarben auch. Und der Master-Baumarkt hat Preis-Sterne, während bei Mister die Preise in Blasen stehen, bei Meister rot angekreuzt und bei Muster schließlich von flotten Wischern umgürtet sind. Aber das sind nur rudimentäre Unterschiede, kein völlig eigenständiger werblicher Auftritt. Problemfall…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch