diy plus

Logistik-Schnittpunkt neu entdeckt

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     MARKETING Logistik-Schnittpunkt neu entdeckt Der ehemalige Grenzbahnhof Gutenfürst hat eine neue Aufgabe erhalten - als Drehscheibe im Zentrum von Im- und Export.    Logistikpark Gutenfürst: Im Vordergrund die umgebaute, ehemalige Zollrampe, hinten links die erste neuerbaute Lagerhalle sowie die freie Fläche der Anlage. In den 50er Jahren wünschten sich Eisenbahnreporter sehnlichst, daß man Namen wie “Gutenfürst" schnellstens wieder vergessen könnte. Doch Gutenfürst - an der Hauptstrecke Nürnberg-Leipzig im Abschnitt Plauen-Hof (Kursbuchstrecke 545) - lag nicht nur am Schnittpunkt der Bahnsysteme, sondern auch der Gesellschaftssysteme. Je dichter die Grenze wurde, desto weitläufiger, desto perfekter wurde die Grenzstation. Hier brachen sich Hoffnungen und Sehnsüchte an Betonmauern und in gleißendem Licht. Die innerdeutsche Grenze gibt es heute nicht mehr, aber den Namen “Gutenfürst" sollte man trotzdem nicht vergessen. Denn zum Glück haben sich die Bedingungen grundlegend geändert. Mit etwas Kreativität erkennt man sofort, daß Gutenfürst nicht nur ein Ort der Vergangenheit, sondern ein Name mit Zukunft ist. Der Schlüssel zur neuen Funktion liegt in der einmalig guten Lage: Gutenfürst liegt bahntechnisch im 40-km-Bereich zur tschechischen Grenze. Damit sind besonders günstige Grenzübergangstarife für Wag-gontransporte möglich, die schon heute weit kostengünstiger sind, als der internationale Verkehr mit Lkw. Doch die Verbindung betrifft nicht nur Tschechien allein. Auch alle anderen neuen Marktwirtschafts- und Reformstaaten Südmitteleuropas wie die…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch