diy plus

Multimedia - das Zauberwort der 90er Jahre

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     MARKETING Multimedia - das Zauberwort der 90er Jahre Der Trend ist unübersehbar: überall begegnet man dem Begriff “Multimedia". Auch im Handelsbereich sind Anwendungs-möglichkeiten gegeben. Experten stufen den Markt für Multimedia als einen bedeutenden Wachstumsmarkt der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts ein.    Multimedia: Bild und Ton und einfach abrufbare Informationen lassen vielfältige Anwendungen zu. Bislang findet man heute kaum tatsächliche Multimedia-Anwendungen in der Praxis. Man hört oft nur den Begriff, und man erfährt, daß viele Firmen Projektgruppen gebildet haben, die sich mit dieser Thematik beschäftigen. Die ersten Anwendungen, wie könnte es anders sein, wurden in der Unterhaltungsszene entwickelt, und mittlerweile hat sich für Multimedia ein nicht unerheblicher Markt im Bereich der Computer-Spiele entwickelt. Daneben haben z.B. auch flexible Sexfilm-Hersteller den Computer für ihre Produkte entdeckt, und der Markt wird von ihnen mit unzähligen CD-ROMs überschwemmt, die den Anwender einen Sexfilm “interaktiv" miterleben lassen. In anderen Bereichen des Handels und der Industrie findet man bisher kaum Multimedia-Anwendungen. Jetzt kommen von Seiten der Versandhäuser die ersten CD-ROMs auf den Markt, und man kann mit ihnen den gesamten Katalog eines Versandhauses per Heim-Computer abrufen, und soweit die Technik vorhanden ist (Btx-Modem), kann der Bestellvorgang zu jeder Tageszeit durchgeführt werden. Autohersteller haben Multimedia-Anwendungen entwickelt, und man kann mit diesen Programmen am Computer in interaktiver…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch