diy plus

"Kino" am Point of Sales

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     MARKETING “Kino" am Point of Sales In der Forcierung der vom Kunden nicht geplanten Umsätze, der sogenannten Spontankäufe, liegen starke Wachstumschancen. Um entscheidende Kaufimpulse auszulösen, werden immer mehr Videogeräte als aktive Verkaufsunterstützung am Point of Sales eingesetzt. Aktuelle Umfrageergebnisse unter bedeutenden, europaweit aktiven Handelsketten haben ergeben, daß mit Spontankäufen getätigte Umsätze 15 bis 40 Prozent des Gesamtumsatzes ausmachen. In gesättigten und preisaggressiven Märkten ist der Ausbau des Impulskauf-Anteiles oft die einzige Möglichkeit, den Gesamtumsatz zu steigern.   In vielen Baumärkten zuhause: Videounterstützung am PoS. Noch wichtiger ist der vom Kunden zunächst nicht geplante Einkauf am PoS jedoch für die Rendite: Da oftmals kein vergleichbarer Preis vorhanden ist, stehen die Spontankauf-Produkte in keinem preislichen Wettbewerb und werden somit vom Kunden vor allem nach ihrem für ihn persönlichen Wert beurteilt. Der persönliche Wert wiederum resultiert aus dem Nutzen, den das Produkt für den Kunden hat. Um diesen entscheidenden Nutzen möglichst optimal darzustellen, setzen Markenartikler häufig Videogeräte ein. Denn das Livebild des Produktes in der praktischen Anwendung überzeugt am stärksten. Hier werden ihm konkrete Lösungen für seine Heimwerker-Probleme angeboten. Ob Messer, Bohrer, Klebefilm oder Speziallack: Wer auf dem Bildschirm sieht, wie einfach ein Produkt funktioniert, bekommt spontan Lust, es selbst auszuprobieren.   Autozubehör: eine vielbeworbene Produktgruppe. Spitzenreiter beim…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch