diy plus

Der MArkt fordert innovatice Konzepte

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     MARKETING Der Markt fordert innovative Konzepte Immer mehr Handelsunternehmen verwenden Eigenmarken, um ihr Sortiment gegenüber dem Wettbewerb zu profilieren. Spitzenreiter bei Handelsmarken in Bau- und Heimwerkermärkten ist die Produktgruppe Farben/Lacke/Malerbedarf. Rund 56 Prozent aller befragten Baumarktgruppen haben in einer Untersuchung des diy-Branchenmagazin Ende vergangenen Jahres angegeben, Eigenmarken zu führen - Tendenz steigend. Und bei all diesen Handelsunternehmen, die Eigenmarken führen, steht das Segment Farben/Lacke/Malerbedarf an erster Stelle. 100 Prozent der befragten Unternehmen haben Farben und Lacke mit dem eigenen Label im Regal stehen, während die Distribution in anderen Marktsegmenten sehr differiert. Farben und Lacke stehen - unterschiedlichen Untersuchungen unabhängiger Marktforschungsinstitute zufolge - auch hoch im Kurs bei den Heimwerkern und Selbermachern. Auf diese Warengruppe entfallen 25 Prozent aller Verkäufe im Do-it-yourself-Handel. Auf rund acht Prozent beläuft sich der durchschnittliche Umsatzanteil; bei einem Flächenbedarf von ca. vier Prozent ergibt sich dabei die außerordentlich hohe Flächenleistung von 7.900 DM. Kein Wunder, daß man der Farbenabteilung in den Zentralen der Bau- und Heimwerkermärkten hohe Aufmerksamkeit widmet. Handel will Konzepte Soll der Endverbraucher durch Eigenmarken an ein bestimmtes Handelsunternehmen gebunden werden, müssen die Produkte bestimmte Anforderungen erfüllen. Gerade der anspruchsvolle Heimwerker wird von billigen No-names die Finger lassen, wenn er sie einmal…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch