diy plus

Warten auf besseres Wetter

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     KOMMENTAR Warten auf besseres Wetter Die Gunst der Stunde Zum Mekka der Branche wird - und zwar weltweit - in wenigen Tagen wieder die Kölner Eisenwarenmesse. Sie ist nun schon seit zwanzig Jahren der Nabel der gesamten DIY-Welt, und hat in diesen zwei Jahrzehnten eine enorme Dynamik entwikkelt, die die stürmische Entwicklung der ganzen Branche widerspiegelt. Erst rund ein Vierteljahrhundert jung, hat sich das Geschäft mit Bau- und Heimwerkerbedarf in vorher ungekannte Sphären hochgearbeitet, wie man es von kaum einer anderen Einzelhandelsbranche je gekannt hat. Wenn es in diesen Tagen gilt, von zweistelligen Zuwachsraten Abschied zu nehmen, so ist das noch lange kein Grund, in Pessimismus zu verfallen. Und tatsächlich propagieren Branchenkenner wie Branchenführer derzeit auch keine “Killerphrasen", die letztlich nur in Lethargie enden würden, sondern sehen die neuen Herausforderungen durch einen härter werdenden Kampf um die Gunst des Kunden als Chance zur Profilierung. Der Kunde als Partner Der Kunde ist in den letzten Monaten neu entdeckt worden - und zwar in allen seinen facettenreichen Ausformungen. Der Kunde - dieses unbekannte Wesen - hat sich seit der Mitte des vergangenen Jahres plötzlich nicht mehr so verhalten, wie man es von ihm gewohnt war. Durch politische, soziale und wirtschaftliche Verunsicherungen belastet, verlor er die Lust am Konsum, schob Anschaffungen auf oder gab sein Geld lieber für Reisen aus. Nicht umsonst lief das Geschäft mit Fernreisen so gut wie kaum zuvor. Aber auch die Reiseveranstalter klagen darüber, daß die…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch