diy plus

Sanitär: Zweitmarke für den Baumarktvertrieb

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     INDUSTRIE    Sanitär Zweitmarke für den Baumarktvertrieb Der dänische Hersteller von WC-Sitzen, Pressalit, stellte mit der Gründung der Saniscan GmbH auch in Deutschland die Weichen für eine klare Trennung der Vertriebswege      Die WC-Sitze sind aus durchgefärbtem, bruchfestem Duroplast hergestellt.     Während Pressalit mit seinen Produkten ausschließlich den Fachhandel beliefert, bietet die in Kiesdorf ansässige, selbständige Tochterfirma eine eigene Marke und Produktlinie für den Vertrieb über Bau- und Heimwerkermärkte.   Erfahrungen hat man bereits im DIY-Bereich, denn die dänische Pressalit-Tochter Saniscan A/S, Egaa, ist seit 14 Jahren mit ihren im oberen Preissegment angesiedelten WC-Sitzen in den Baumärkten Nordeuropas vertreten. Damit verfolgt die Firmengruppe, die mit einem Gesamtumsatz von 75 Mio. DM und 313 Mitarbeitern in diesem Segment zu den größten Herstellern Europas zählt, eine klar strukturierte Vertriebspolitik.   Der für Deutschland geschätzte Gesamtabsatz von WC-Sitzen über Baumärkte liegt bei etwa 3,5 Mio. Stück pro Jahr. Die Unternehmensleitung geht davon aus, daß 20 Prozent des derzeitigen Absatzes durch hochwertigere Produkte ersetzt werden könnten, was den Baumärkten höhere Margen brächte.   Die WC-Sitze aus dem Hause Saniscan sind aus reinem Duroplast hergestellt und die umfangreiche Farbpalette ist auf die gängigen Sanitärfarben abgestimmt, aber auch phantasievolle Farbkreationen sind im Angebot ebenso wie diverse Holzausführungen.   Alle WC-Sitze sind mit rostfreien, leicht zu reinigenden…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch