diy plus

Handel: Mietgeräte auf kleinstem Raum

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
2001, Nr. 6, S. 24 Handel Mietgeräte Mietgeräte auf kleinstem Raum Die Regensburger Gerätevermietung Renner bietet Mietstationen für kleine Flächen an und verspricht Betreibern Wettbewerbsvorteile "Eine Dienstleistung mit Zukunft" verspricht die Werbung und Brigitte Bach, Geschäftsführerin der Regensburger Geräte-Vermietungsunternehmen Techno-Rent und Miet-Bar, ist sich sicher, dass ihr Angebot zu einem immer stärker werdenden Wettbewerbsvorteil für die Handelsunternehmen werden wird, die dies anbieten. Im Ausland (Großbritannien, Skandinavien und in den westlichen Nachbarstaaten) ist das Thema zum Teil schon wesentlich weiter gediehen, in Deutschland agieren die einzelnen DIY-Handelsunternehmen noch uneinheitlich, was Mietservice angeht. Manche sind schon sehr weit fortgeschritten (OBI, Praktiker), andere zögern noch. Hire Shop beispielsweise betreibt in England über 300 Niederlassungen und ist derzeit in Deutschland mit acht Filialen vertreten. Die Shops sind zwischen 200 und 600 m2 groß, zu groß für kleine und mittelgroße Baumärkte (siehe diy 4/2001). "Eine Dienstleistung mit Zukunft" sieht Renner-Geschäftsführerin Brigitte Bach bei Mietgeräten. Zehn Quadratmeter reichen Eine Kleinflächen-Lösung bietet auf jeden Fall Brigitte Bach mit ihren beiden Modellen an. Acht bis zehn Quadratmeter Raum im Baumarkt, mehr wird nicht benötigt. Während Techno-Rent die bei Kooperationspartnern eingerichteten Mietgeräte-Stationen selbst betreut und betreibt und der Partner am Mietumsatz partizipiert, wird mit Miet-Bar seit Anfang dieses Jahres ein Franchise-Modell angeboten: Der Franchise-Nehmer zahlt eine Franchisegebühr, kann aber den Miet- und den Verkaufserlös der Verbrauchsmaterialien (Reinigungsmittel, Lacke, Schleifpapiere etc.) komplett für sich behalten. Renner setzt jetzt verstärkt auf sein Franchise-Modell Miet-Bar. Seit über dreißig Jahren betreibt die Muttergesellschaft Renner der beiden Unternehmen den Verleih von Geräten an Profis und Do-it-yourself-Kunden. Über 500 Mietgeräte sind dort derzeit im Einsatz. Seit 1998 ist man mit Techno-Rent und ­ wie gesagt ­ seit Anfang dieses Jahres mit Miet-Bar auch im Hobby- und Freizeitbereich tätig. Zur Zeit werden 130 Mietstationen betrieben. Die Partner sind sowohl Praktiker-, OBI-, Hagebau- und Toom-Märkte, aber auch Tankstellen wie Aral. Der Verleih von Mietgeräten ist, da ist sich auch Vertriebschef Uwe Froesick sicher, ein Geschäft, bei dem ein Baumarktbetreiber in einem Nischen-Markt sein…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch