diy plus

Marketing: „Gemeinsam“ ... mehr Erfolg durch CPFR

Erfolg miteinander statt gegeneinander – die Einsicht hinter dem aktuellen Trend zur CPFR. Alle Teilnehmer der Supply-Chain arbeiten elektronisch vernetzt zusammen, um gemeinsam ihre jeweilige Wertschöpfung zu steigern – ein Fallbeispiel aus Großbritannien

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
CPFR® – Collaborative Planning, Forecasting and Replenishment® (auf Deutsch „kooperative Planung, Prognose und Bestandsführung“) ist ein topaktuelles Handelsthema. Die konsequente Ausrichtung der gesamten Wertschöpfungskette auf die individuelle Nachfrage des Endverbrauchers wird hier deutlich zum Ziel gesetzt. Neben den Vorteilen für den Verbraucher bringt diese Methode auch den Anbietern deutliche Vorteile: die Realisierung wesentlicher Einsparpotenziale.
Insbesondere bringt CPFR den Anbietern eine bisher nicht gekannte Steigerung der Lieferfähigkeit – seit je her der Albtraum des Handels: Die Nachfrage ist vorhanden, Ware aber leider nicht.
Diese konsequente Ausrichtung auf den Verbraucher ist erst möglich, seit die Unternehmen über die notwendigen Daten zum Kaufverhalten der Verbraucher verfügen. Jetzt kommt es darauf an, dass sie entlang der Supply-Chain diese wertvollen Informationen zum Gewinn aller – Kunden, Handel und Hersteller – nutzen. CPFR setzt dabei immer bei den Endverbraucher-Absatzdaten an, denn für Hersteller und Händler wird es immer wichtiger, den Bedarf der Kunden möglichst genau und zeitnah zu kennen.
Konzentration auf die Vorzüge
Es muss über traditionelle Unternehmensgrenzen hinweg gedacht und gehandelt werden. Notwendig ist eine intensive Zusammenarbeit bei der gemeinsamen Planung von Verkaufsförderungsaktionen, Neueinführungen und Auslistungen. Ein konzertiertes Vorgehen optimiert Prozesse und senkt Kosten innerhalb der Supply-Chain – finanzielle Ressourcen für Investitionen in die wichtigen Kundenanforderungen von morgen werden freigesetzt.
In der gemeinsamen CPFR-Initiative des britischen Handelsunternehmens Londis und des Softwareanbieters E3 (seit September 2001: JDA Software Group, Inc.) wurden verschiedene Supply-Chain- Partner zu einer Gemeinschaft zusammengeführt. Der Solution-Provider JDA half dabei, die Lebensmittelgruppe Londis Holdings Ltd. (Jahresumsatz: 775 Mio. D) mit 15 wichtigen Lieferanten so zu integrieren, dass sowohl Einzelhändler als auch Lieferanten gegenseitig von ihrem jeweiligen Know-how profitieren.
Problemstellung und Lösung
Londis leidet unter dem intensiven Wettbewerbsdruck im britischen LEH und sucht deshalb nach neuen Möglichkeiten, den Warenfluss entlang der gesamten Supply-Chain zu optimieren. Das Unternehmen will weiterhin gute Lieferfähigkeit aufrecht erhalten, um damit Kunden zu binden.
Die Initiative gründet sich auf die Entwicklung strategischer Partnerschaften mit den Lieferanten. Es wird ein…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch