diy plus

Ehrgeizige Ziele

Das erste Jahr in Deutschland war für Ryobi erfolgreich. Gleichzeitig hat man sich in der Deutschlandzentrale in Hilden weiterführende, ehrgeizige Ziele gesteckt. Bis 2006 will man den Marktanteil auf rund zehn Prozent steigern

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Die Ryobi Technologies GmbH, Anbieter von Holzbau-, Trockenbau- und Gartenwerkzeugen für private und professionelle Anbieter, geht aus dem Premierenjahr in Deutschland gestärkt hervor. Erstmals hatte sich das Unternehmen mit seinem Programm auf der Internationalen Eisenwarenmesse im März 2002 präsentiert. „Seither registrieren wir einen fulminanten Anstieg des Bekanntheitsgrades unserer Marke Ryobi sowie der Verkaufszahlen“, so Geschäftsführer Walter Eichinger. Ryobi ist eine einhundertprozentige Tochter von Techtronic Industries (TTI). Das Unternehmen mit Sitz in Hongkong versteht sich als Weltmarktführer im Bereich Akkugeräte. Die Deutschlandzentrale befindet sich im nordrhein-westfälischen Hilden.
„Allein im ersten Halbjahr 2002 hat TTI weltweit um 71 Prozent im Gesamtumsatz zugelegt“, so Eichinger weiter. „Dazu konnten wir dank unseres guten Starts in Deutschland beitragen.“ Mit der Strategie hohe Qualität und technische Innovationen zu attraktiven Preisen sieht sich der Geschäftsführer auf dem richtigen Weg: „Deshalb werden wir 2003, trotz der schlechten allgemeinen Konjunkturdaten und der rezessiven Entwicklung im Elektrowerkzeug-Segment, ein Wachstum im zweistelligen Prozentbereich anstreben.“
Abwinkelbarer Stabschrauber mit integrierter Lampe von Ryobi.
Eichinger will diese hochgesteckten Ziele vor allem durch eine kontinuierliche Modellpflege erreichen. Schon im ersten Halbjahr 2003 wollen die Hildener über 40 neue Elektrowerkzeuge und Gartengeräte der Marke Ryobi und des neuen Labels Homelite einführen. Das Ryobi-Angebot ist auf Handwerker und private Anwender mit professionellen Ansprüchen zugeschnitten, das Homelite-Programm auf den ambitionierten Freizeitgärtner. „Wir wollen“, bekräftigt Eichinger, „im Laufe des Jahres in allen bedeutenden Fachmärkten vertreten sein.“ Gegen den Trend will das Unternehmen auch die Zahl der im Außendienst und im Produktmanagement tätigen Mitarbeiter ausbauen. Hintergrund dieser Maßnahmen sind die ehrgeizigen Ziele des Unternehmens. „Wir wollen unseren Marktanteil in Deutschland bis 2006 auf rund zehn Prozent steigern“, blickt Eichinger in die Zukunft.
Die Fertigung der Ryobi-Produkte erfolgt in insgesamt sechs Fabriken, davon vier in China sowie je einer in Mexiko und in den Vereinigten Staaten. Ein Schwerpunkt der Aktivitäten in diesem Jahr bilden die neuen 18-Volt-Akkugeräte. Diese Spannungsklasse soll in Verbindung mit der Kapazität von 1,7 Ah bzw. 2,0Ah eine überdurchschnittliche Betriebsdauer garantieren.
Das…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch