diy plus

Der Markt für Gartengeräte Februar bis November 2003

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Der Geschäftsverlauf im deutschen Markt für Gartengeräte stand im Jahr 2003 von Beginn an eindeutig unter dem Einfluss des Wetters und der Kaufzurückhaltung bei den Konsumenten, urteilt die GfK.
Das Umsatzvolumen ist in den Monaten Februar bis Juli 2003 um insgesamt fünf Prozent gegenüber der Vorjahresperiode zurückgegangen. Allein motorbetriebene Gartengeräte verzeichneten einen Einbruch um zehn Prozent. Doch es gab auch positive Ausnahmen: In der Bewässerungstechnik schossen die Umsätze im Juni und Juli um 25 Prozent nach oben. Diese Entwicklung hat sich auch in den folgenden Monaten fortgesetzt.
In den Monaten August und September ist die Nachfrage nach motorisierten Gartengeräten, Handgeräten und Hochdruckreinigern weiter zurückgegangen. Lediglich die Bewässerungstechnik ist wegen der Sommerhitze auf einer Erfolgswelle geschwommen.
Die kumulierten Umsätze der Warengruppe Gartengeräte in der Zeit von Februar bis September 2003 liegen um acht Prozent unter den Werten aus der Vergleichsperiode des Vorjahres. Allein bei den Motorgeräten, die den Löwenanteil ausmachen, sind die Zahlen um 15 Prozent eingebrochen. Dieses Minus in der Umsatzstatistik konnte auch die Bewässerungstechnik mit einem Zuwachs von 13 Prozent nicht wett machen.
Der Oktober, der zu kalt und zu trocken, der November, der zu warm und zu trocken war, haben die Kaufzurückhaltung weiter begünstigt. Im Markt für Gartengeräte sind in diesen beiden Monaten die Umsätze um 19 Prozent hinter den Ergebnissen aus dem Vorjahreszeitraum zurückgeblieben. Von Februar bis November hat die GfK ein kumuliertes Minus um zehn Prozent ermittelt.
Ergebnisse aus einzelnen ausgewählten Segmenten (Februar bis November 2003):
Motorisierte Rasenmäher
Die Marke von 500.000 abgesetzten Geräten wurde nicht erreicht. Das führte zu einem Umsatzrückgang um 19 Prozent gegenüber der Vergleichsperiode 2002. Am meisten fielen Elektrorasenmäher mit einer Messerbreite von mehr als 40 cm zurück. Sie haben 24 Prozent verloren.
Handgeführte Benzinrasenmäher
In diesem Segment gab es den stärksten Rückgang bei den Geräten mit Messern von 41 bis 45 cm. Dagegen haben die Geräte mit einer Mähbreite unter 40 cm um ein Prozent zugelegt. Größere Mäher verzeichneten moderate Verluste.
Benzinkettensägen
Sägen mit einem Blatt zwischen 31 und 35 cm gewinnen weiter hinzu. In dem allgemein schrumpfenden Markt verzeichnet lediglich dieses Segment Zuwächse im Jahresverlauf.
Elektro-Kettensägen
Dagegen waren in derselben Größenklasse bei den Elektro-Sägen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch