diy plus

Strategische Ziele erreicht

Völlig reibungslos war sie nicht, die Fusion von Sanitop und Wingenroth. Doch inzwischen sind zahlreiche Aufgaben abgearbeitet. Andere bleiben noch zu bewältigen. Die beiden Geschäftsführer Jürgen Bolte und Rainer Schamp im Gespräch mit diy
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy: Vor etwa fünf Jahren haben Sie die Fusion von Sanitop und Wingenroth eingeleitet. Haben sich Ihre Erwartungen an die Bündelung der Kräfte Ihrer Unternehmen erfüllt?
Rainer Schamp: Die Entscheidung, beide Unternehmen zu einer gemeinsamen starken Einheit zusammen zu führen, hat sich bereits nach einem Jahr als absolut richtig erwiesen. Wir wollen nicht behaupten, dass die Fusion völlig ohne Probleme abgewickelt werden konnte, jedoch waren diese meist persönlicher Natur und nicht von großer Relevanz. Die strategischen Ziele, unsere Marktposition zu stärken und für unsere Kunden ein adäquater Fachhandelspartner in der DIY-Branche mit der notwendigen Größe zu werden, wurden in vollem Umfang erreicht.
Rainer Schamp
diy: Welche Aufgaben haben Sie seither abgearbeitet? Was bleibt noch zu tun?
Jürgen Bolte: Seit rund zwei Jahren gibt es einen kompletten einheitlichen Artikelstamm; die Logistik sowie die EDV sind auch seit zwei Jahren zusammengeführt. Die Sortimentsbereinigung, eine wesentliche Basisaufgabe, ist seit eineinhalb Jahren durchgeführt. Außerdem arbeiten wir seit rund zwei Jahren an einer Verbesserung der Kommunikation sowohl intern als auch mit unseren Kunden. Dazu gehört auch der neue Internetauftritt, der seit dem 1. Juli maßgeblich zur besseren und schnelleren Information beiträgt und uns zum Wettbewerb weiter abgrenzt.
Des Weiteren erarbeiten wir ein neues Firmenorganigramm, um für neue und noch besser strukturierte Kommunikationswege gerüstet zu sein. Einige Projekte drehen sich rund um den Warenfluss. So arbeiten wir an der Einführung eines ECR-Systems, an der Einführung des Sinfos-Artikelstamms sowie an der Integration von Lieferanten in ein automatisches Bestellwesen.
Jürgen Bolte
diy: Wie soll künftig das CI weiterentwickelt werden?
Bolte: Auf der Practical World 2003 in Köln stellten wir erstmals unser neues Leitmotto „Kompetenz, Qualität und Innovation“ vor.  Diese Begriffe dokumentieren unsere Firmenphilosophie und den Anspruch an uns selbst sowie an die von uns vertriebenen Produkte, aber auch an die Dienstleistungen.
Dieses CI soll nun durchgängig allen Mitarbeitern des Unternehmens bewusst gemacht werden. Dazu gehört auch eine optimierte bzw. komplett neu gestaltete Corporate-Design Linie, die in den Produktverpackungen, Broschüren und im Internetauftritt bereits umgesetzt wurde. Um den Kunden eine höhere Fachkompetenz bieten zu können, wurde der Vertriebsinnendienst, also die Telefonberatung, neu nach Vertriebsgebieten strukturiert.
diy: Wie…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch