diy plus

Renovieren wird wichtiger

In ihrem Renovierungsbarometer erfasst die GfK regelmäßig die Aktivitäten der Privathaushalte in diesem Segment

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Renovierungen: Die Haushalte im Blick
Som 2002
Win 02/03
Som 2003
Win 03/04
Som 2004
Win 04/05
Som 2005
Anz. d. renovierenden Haushalte in Mio.
8,3
7,5
7,7
7,4
7,6
7,6
8,4
Anz. d. durchgeführten Renovierungen in Mio.
25,1
21,4
21,3
19,6
20,6
18,8
22,3
Anz. Renovierungen pro renovierendem Haushalt in Mio.
3,02
2,85
2,77
2,65
2,71
2,47
2,66
Ausgaben für Renovierungen in Mrd. €
23,5
15,4
19,1
14,0
18,4
13,2
18,3
Renovieren wird immer wichtiger: Einige Ergebnisse der Befragungswelle April bis September 2004
Handel und Industrie sollten sich verstärkt auf die Bedürfnisse der Renovierer einstellen, um von einer stabilen oder möglicherweise sogar wachsenden Nachfrage zu profitieren. Diese Empfehlung gibt die GfK auf der Grundlage der Ergebnisse aus dem jüngsten Renovierungsbarometer für die Zeit von April bis September 2004 ab.
Der Negativtrend habe sich in dieser Periode deutlich abgeschwächt, schreiben die Marktforscher. Rund 7,6 Mio. Haushalte haben in dieser Zeit renoviert; im Vergleichszeitraum 2003 waren es 7,7 Mio. Haushalte. Einen Rückgang gibt es zwar auch beim Marktvolumen, das Material und Arbeitsleistung umfasst, aber auch das schrumpft langsamer als bisher. Lag das Minus von Oktober 2003 bis März 2004 noch bei neun Prozent, so ging die Quote auf minus knapp vier Prozent zurück. Das Gesamtvolumen belief sich auf 18,4 Mrd. €.
Dabei stellt die GfK zwei gegenläufige Tendenzen fest: Das Ausgabenminus geht vor allem darauf zurück, dass sich die Zahl der Renovierungsprojekte um 3,3 Prozent verringert hat. Dagegen sind die Ausgaben pro Renovierung um 0,1 Prozent gestiegen. Die Verbraucher setzen ihre Mittel sehr gezielt und selektiv ein, deuten die Marktforscher diese Zahlen.
Die neun beobachteten Renovierungsbereiche haben sich recht unterschiedlich entwickelt. In den meisten Segmenten wird mehr Geld für weniger Renovierungen ausgegeben. Allerdings verzeichnet der Bereich Bad/WC ein mengen- und wertmäßiges Minus bei der Betrachtung der Ausgaben pro Renovierungsprojekt.
Am stärksten gestiegen sind die Ausgaben pro Projekt für den Außenbereich, gefolgt von Dach/Fassade, Bodenbeläge/Fliesen, Heizung/Heizkörper, Türen/Fenster, Tapezieren/Malen und Um-/Ausbau. Allerdings gab es im Außenbereich auch…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch