diy plus

Logistik als Mittel zur Differenzierung

Eine funktionierende, leistungsfähige Logistik ist für einen Sortimenter das Herzstück betrieblicher Abläufe. Um die Prozesse langfristig auf hohem Niveau zu optimieren, hat Lux frühzeitig die Kapazitäten erweitert

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Im Februar des kommenden Jahres soll es voll in Betrieb sein, das erweiterte und optimierte Logistikzentrum von Lux. Rund 11.000 m² umfasst die Erweiterungshalle in Wermelskirchen. Der Bau aus zwei neuen Hallenschiffen und einem zweigeschossigen Bürotrakt, der direkt an das bestehende Logistikzentrum anschließt, lässt sich Lux rund 11,8 Mio. € kosten. Insgesamt umfasst es damit gut 36.000 m² mit knapp 36.000 Palettenplätzen. Zwei Gründe für den Erweiterungsbau waren ausschlaggebend: Zum einen wollte man die Logistik unter ein Dach bringen. Denn gegenwärtig arbeitet der Werkzeugsortimenter noch an zwei Standorten in Wermelskirchen. Zwar wird das alte Lager nicht komplett vom Netz genommen. Doch wird dieses künftig mehr für logistische Sonderleistungen eingesetzt werden und als Vorschaltlager dienen, zur Abwicklung der Retouren sowie der Konfektionierung von speziellen Sortimenten.
Der zweite Grund war die Modernisierung der kompletten Lagertechnik, insbesondere auch des automatischen Kleinteilelagers (AKL), wo bis zu 7.500 Artikel in über 77.000 Behältern eingelagert werden können.
11.000 m² umfasst die Erweiterungshalle des Lux-Logistikzentrums in Wermelskichen.
„Wir verstehen Logistik als Mittel, uns am Markt zu differenzieren“, so der Vorsitzende der Geschäftsführung, Harald Lux. „Durch die Investition in den Erweiterungsbau konnten wir die Prozesse so stark optimieren“, so Harald Lux weiter, „dass wir Preiserhöhungen für Maut oder Diesel für unsere Kunden kostenneutral bewältigen konnten.“ Außer dem Einsatz modernster Lagertechnik, dort wo sie sinnvoll ist, hat man sich auch die Transportkosten genau angesehen. 
„Unter anderem haben wir uns intensiv mit dem Thema halbvolle LKW beschäftigt“, sagt Geschäftsführer Ralf Morck, der für die Logistik zuständig ist. Auch eine Reduzierung der Lieferzyklen stand im Verbesserungskatalog. „Mit dem Lager auf der Straße wurde in der Vergangenheit manchmal etwas übertrieben“, erklärt Morck. „Der Trend geht jetzt in eher Richtung einer differenzierteren Betrachtung der Bestände vor Ort unter Berücksichtigung der Kosten.“
Qualität auf allen Ebenen
Lux bietet ein zugleich breites und tiefes Sortiment aus Werkzeugen an: Garten-, Hand- und Maschinenwerkzeuge ebenso wie Maler- und Tapezierwerkzeuge sowie Produkte zu den Themen Werkstattausstattung und Reinigung. Alle Produkte sind in drei Qualitätsstufen gegliedert. Für den Preiseinstieg steht die Marke „ellix“ zur Verfügung. „Aber auch hier muss Funktion und Sicherheit stimmen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch