diy plus

Bau gewinnt an Attraktivität

Die Bau konnte in diesem Jahr merklich mehr Aussteller anziehen, die ihre Produkte über Bau- und Heimwerkermärkte vertreiben.

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Ganz überwiegend waren diese Firmen mit ihrem Auftritt auf der Münchner Messe zufrieden
Alle Beteiligen waren in diesem Jahr mit besonderen Erwartungshaltungen in München auf der Bau an den Start gegangen. Werden die Besucher kommen? Wird die Frequenz der Gäste stimmen? Und die Qualität? Wird die Internationalität, wie von der Messe angestrebt, steigen? Bereits der erste Tag – der Montag ist erfahrungsgemäß für die Aussteller eher von einem ruhigen Verlauf gekennzeichnet – äußerten sich viele Unternehmenssprecher an den Ständen zufrieden bis erwartungsfroh, gerade auch in den Hallen B4 und B5, wo die Produktgruppen Holz und Kunststoff zusammengefasst waren und wo besonders viele Firmen ausstellten, die auch für die Besucher aus der DIY-Branche von Interesse sind. Insgesamt stellte sich zu Beginn der Woche der Eindruck ein, die Aussteller bereiteten sich auf ereignisreiche Tage vor. Die Besucherstatistiken, die der Veranstalter, die Messe München, schließlich vorlegte, bestätigten diese punktuellen positiven Stellungnahmen durchweg. Insgesamt wurden an den sechs Tagen mehr als 190.000 Besucher gezählt. Das sind rund 10.000 Besucher mehr als vor zwei Jahren. Der Veranstalter spricht gar von teilweise euphorischer Aufbruchstimmung.
Deutlich mehr Besucher als im vergangenen Jahr wurden auf der Bau in München gezählt.
Höherer Internationalität
Auch ihr internationales Profil konnte die Bau danach weiter schärfen. Die Besucher kamen aus 134 Ländern, vor zwei Jahren waren es noch 99 Länder. Auffallend sind die starken Zuwächse aus dem Nahen und Fernen Osten. Deutlich mehr Besucher kamen unter anderem aus dem Iran (877), China (719) und Japan (602). Auch Osteuropa und die EU-Beitrittsländer waren stark vertreten. Große Besucherkontingente kamen beispielsweise aus Slowenien (885), Russland (796), Tschechien (748), der Türkei (659), Ungarn (436), Litauen (379), Polen (366) und der Ukraine (219). Insgesamt wurden rund 23.000 Besucher aus dem Ausland registriert.
Eindrucksvoller Auftritt: Lugato auf der Bau in München.
Gute Umfragewerte
Die gute Stimmung an den Ständen der ausstellenden Unternehmen spiegelt auch die vom Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest durchgeführte Ausstellerbefragung wider. 38 Prozent der Aussteller, 16 Prozent mehr als noch vor zwei Jahren, bewerteten die gegenwärtige Situation der Branche mit „ausgezeichnet bis gut“, 44 Prozent ( plus sechs Prozent) bezeichneten sie als annehmbar. Auch in die Zukunft blickt die Branche wieder optimistischer. 36…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch