diy plus

IT als Erfolgsfaktor im Handel

Insbesondere bei der Rationalisierung von Prozessabläufen will der Handel künftig verstärkt auf den Einsatz von IT setzen

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Das Euro-Handelsinstitut (EHI) hat nach 2003 nun zum zweiten Mal eine Befragung zu den IT-Trends im Handel durchgeführt. Insgesamt wurden 114 Verantwortliche des Top-Managements sowie Entscheider für Zentral- und Filialsysteme in 62 Handelsunternehmen im deutschsprachigen Raum interviewt.
Danach zu urteilen sind sich die Topmanager aus dem Handel einig, dass die Informationstechnik einen wesentlichen Beitrag zur Rationalisierung von Abläufen innerhalb des Unternehmens sowie zwischen Handel und Industrie leistet. Prozessrationalisierung wird mit großem Abstand als Hauptaufgabe der IT bei der Bewältigung der unternehmerischen Herausforderungen genannt. Steue-rungsinformationen für das Management bereitzustellen ist zwar ebenfalls eine wichtige Aufgabe der IT, offenbart die Studie, wird aber insgesamt als weit weniger bedeutend eingestuft. In diesem Sinne gibt es heute kaum Zweifel daran, dass die Informationstechnologie zu den kritischen Erfolgsfaktoren der Handelsunternehmen zählt.
Vor diesem Hintergrund liegt der Schluss nahe, dass die strategischen IT-Projekte der nächsten drei Jahre vor allem im Bereich der Kernfunktionalitäten angesiedelt sein werden. Integration und Harmonisierung der Warenwirtschaftssysteme, Erweiterung und Umstellung der Zentralwarenwirtschaft, Prozessoptimierung und Lieferantenanbindung per EDI – dies sind die Projektprioritäten, die von Topmanagement und den Verantwortlichen der Zentralsysteme in gleichem Maße genannt werden.
Strategische IT-Projekte (.pdf-Datei zum Herunterladen)
Darüber hinaus gibt es gewisse Schwerpunktthemen, die von der Branchenzugehörigkeit der Unternehmen abhängig sind. So stehen zum Beispiel bei den Top-Managern aus dem Bereich der Fast Moving Consumer Goods (FMCG), zu denen auch die Baumärkte gerechnet werden, eine Reihe von Infrastrukturmaßnahmen in den Filialen kurzfristig im Vordergrund. Erneuerung der Kassensysteme, Optimierung der Filialwarenwirtschaft und besonders auch der Aufbau von Funknetzen in den Niederlassungen stehen hier in den nächsten Jahren an. Die verbesserte Anbindung der Filialen an die Zentralsysteme durch Virtual Private Networks (VPN), die vor zwei Jahren noch hohe Priorität hatte, ist heute weitgehend abgeschlossen und nur noch in wenigen Unternehmen zu bewältigen.
Auswahlkriterien Kassensysteme(.pdf-Datei zum Herunterladen)
Wesentliche Veränderungen haben sich in den letzten beiden Jahren im Hinblick auf die Einschätzung wichtiger Zukunftstechnologien ergeben. Während vor gut zwei…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch