diy plus

Ehrgeizige Ziele

D.C.I. will bis 2010 jährlich um zwölf Prozent wachsen. Möglich ist dies nur, weiß Geschäftsführer Guido Kühne, durch den weiteren Zukauf von Unternehmen.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Download: Ehrgeizige Ziele (PDF-Datei) Die Nölle-Gruppe hat immer noch – zu Unrecht – das Image eines Großhändlers. Doch dieses aus der Frühzeit des Unternehmens herrührende Bild hat sich längst geändert. Denn heute werden über 50 Prozent des Produktprogramms aus eigener Produktion abgedeckt, seien es Haushaltswaren oder Malerprodukte. Das, weiß Guido Kühne, seit rund sechs Monaten neuer Geschäftsführer der D.C.I. Holding GmbH, von der aus die Unternehmen der Nölle-Gruppe gesteuert werden, ist notwendig, wenn die Sortimentskompetenz durch ständige Innovationen und Produktqualität weiter vorangetrieben werden soll. Doch die Pläne von Kühne reichen weiter. Bis 2010 soll die Gruppe jährlich um mindestens zwölf Prozent wachsen. Dies, weiß der ehrgeizige Manager, ist nur möglich über weitere Akquisitionen. „Wenn sich Unternehmen zum Kauf anbieten,“ erklärt Kühne, „werden wir genau prüfen, ob diese zu unseren expansiven Plänen passen.“ Konzentrieren will man sich dabei aber auf jeden Fall auf die Kernbereiche Pinsel und Farbroller bzw. Haushaltswaren. Derzeit, sagt Kühne, gebe es bereits mehrere Gespräche; mit Ergebnissen wird in den kommenden Monaten gerechnet. Ein weiteres entscheidendes Wachstumsfeld sieht Kühne im Auslandsgeschäft. Denn nach wie vor dominiert bei der Umsatzgenerierung der deutsche Markt. Lediglich 27 Prozent werden gegenwärtig über den Export erzielt. Aber bis 2010 soll sich auch dies geändert haben und der Auslandsanteil am Umsatz auf 40 Prozent (davon 22 Prozent Osteuropa) gesteigert worden sein. Instrument für dieses Wachstum soll in erster Linie die Marke Coronet sein. Durch forcierte Produktinnovation des Markenartiklers, beispielsweise bei Besen, und neue Vermarktungs- und Werbekonzepte will man sich damit, allerdings nicht nur im Ausland, zusätzliche Marktanteile sichern. Niederlassungen von Unternehmen der Nölle-Gruppe existieren bereits in Frankreich, Österreich, den Niederlanden, in Polen und Indien sowie in China. Weitere Standorte sollen sukzessive aufgebaut werden. Auch der Aufbau eines Logistikzentrums für Osteuropa ist angedacht, ein Standort steht allerdings noch nicht fest. Bisher erfolgt die Belieferung der Kunden im In- und Ausland überwiegend von den Logistikzentren Strockhövel und Wald-Michelbach aus. Gegründet wurde das Untenehmen 1947 durch Eugen Nölle in Wuppertal als Pinsel- und Bürstenfabrik. Seither ist es, insbesondere auch durch einige Übernahmen in den 90er Jahren, ständig gewachsen. Zuletzt wurden Teile der…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch