diy plus

Per Handschlag durch die Fertigung

Die Friess Nespoli GmbH, der deutsche Arm der italienischen Nespoli Gruppe, hat sich in den vergangenen Jahren zu einem bedeutenden Mitspieler seiner Branche entwickelt. Auf einem Rundgang durch die Produktion führte diy ein ausführliches Gespräch mit Geschäftsführer Jörg Heinz Spiecker. DIYonline dokumentiert die ausführliche Fassung des im Fachmagazin diy gekürzt erschienenen Interviews
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Herr Spiecker, wir sind jetzt hier in Wieseth, einer Ihrer beiden Standorte in Mittelfranken in der Nähe von Dinkelsbühl. Sie haben jüngst Ihre Produktion komplett neu organisiert. Warum?
Hintergrund ist die Integration von Friess nach der Übernahme durch Nespoli. Dadurch haben sich erhebliche Optimierungspotenziale ergeben. War vorher die Produktion auf mehrere Standorte verteilt, ist sie nun am Standort in Wieseth konzentriert. Logistik und Verwaltung befinden sich in Sinbronn am früheren Standort von Nespoli.
Welche Investitionen stehen derzeit bei Ihnen an? Wir haben bereits in der Vergangenheit kräftig in den Markt und die Leistungsfähigkeit unseres Unternehmens investiert. Basierend auf die Kompetenz der Nespoli-Gruppe im Maschinenbau, werden wir die Produktion weiter optimieren und in den Standort in Deutschland investieren. Eine Investition in bauliche Maßnahmen wurde vor dem Hintergrund der Finanz- und Wirtschaftskrise vorläufig zurückgestellt.
Herstellung von Farbwalzen.
Wir stehen hier jetzt vor einer Maschine, wo Farbroller hergestellt werden. Die Rohre werden erhitzt und der Stoff per Thermofusion auf die Kunststoffrohre, die ja auch hier in Wieseth hergestellt werden, aufgezogen. Wie hoch ist die Fertigungstiefe von Friess Nespoli? Gute Frage. Die hohe Fertigungstiefe ist Basis für unsere Leistungsfähigkeit, Reaktionsgeschwindigkeit und, last but not least, für unsere Innovationen. In Wieseth verfügen wir über folgende Produktionsabteilungen: Spritzgussabteilung mit Extruder- Maschinen, Thermofusion und Montage für Profi- und DIY-Groß- und Heizkörperwalzen, Montage für Fassadenwalzen, Schaumwalzen-Fertigungstraße, Bügelfertigung, Fertigungstraße für Heimwerker- und Wannensets und eine Pinselfabrikation, insbesondere für hochwertige Flach- und Heizkörperpinsel. Der Anteil für in der Nespoli-Gruppe gefertigte Produkte für unsere Kernkompetenz Pinsel und Farbroller liegt bei über 95 Prozent, der Anteil aus deutscher Nespoli-Fertigung liegt dabei knapp über der Hälfte.
Durch Thermofusion wird der Stoff auf die Walze aufgebracht.
Wie wichtig ist bei Ihnen die Forschungs- und Entwicklungsabteilung? Das ist für uns ein wichtiges Thema. Dabei handelt es sich aber nicht um Forschung im Reagenzglas, sondern um echte Praxistests. Wir führen ständig Farbroller- und Streichtests durch, um die Verarbeitungseigenschaften unserer Produkte zu optimieren. Wir tun dies sowohl intern als auch extern in Zusammenarbeit mit der Farben- und Lackindustrie, um unser…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch