diy plus

Jubiläum mit Musik

Ursprünglich als Zwei-Mann-Betrieb in Oldenburg an den Start gegangen, hat sich Heipei heute nach 75 Jahren zu einem Großhandel mit nationaler Bedeutung entwickelt.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Im Jahr 1936 entschlossen sich zwei Mitarbeiter der Oldenburger Eisenwarenhandlung Remmers, künftig eigene Wege zu gehen. Adolf Heissenbüttel und Wilhelm Peitzmeyer machten sich in einem Lagerhaus in der Kurwickstraße mit einer Großhandlung für Eisenwaren und Werkzeuge selbstständig. Anfangs lieferten sie ihre Produkte mit dem Fahrrad, einem Pferdefuhrwerk oder der Bahn aus. Der Markt war zunächst stark lokal geprägt, weitete sich dann aber immer mehr auch in das Oldenburger Umland, nach Ostriesland und das Emsland aus. Einen starken Schub für die Unternehmensentwicklung brachten vor allem die Nachkriegsjahrzehnte. Damals wurden vor allem Haushaltswaren wie Öfen, Herde und Küchen nachgefragt. Ein besonders wichtiges Datum in der Firmengeschichte von Heipei ist das Jahr 1962. Damals trat Horst Heissenbüttel, Sohn des Mitgründers Adolf Heissenbüttel, in die Firmenleitung ein. Er sollte für mehr als vier Jahrzehnte die Geschicke des Unternehmens maßgeblich bestimmen, bevor er sich erst in jüngster Zeit aus der operativen Geschäftsführung zurückzog. Das Unternehmen erweiterte im Laufe der Zeit immer mehr seine Märkte und ist längst nicht nur bundesweit, sondern auch in Österreich und der Schweiz aktiv. In Oldenburg zog das Unternehmen mehrmals an größere Standorte. Seit 1969 ist Heipei straßenmäßig An den Isenkamp und damit verkehrsgünstig an der Bundesstraße 401 ansässig. In diesem Jahr feiert das Unternehmen sein 75. Jubiläum. Gegenwärtig beschäftigt die Heissenbüttel & Peitzmeyer GmbH rund 180 Beschäftigte, mit denen zusammen ein Jahresumsatz von etwa 60 Mio.€ erzielt wird. Größte Umsatzbringer für das Unternehmen sind die Sortimente Gartenmöbel und -geräte sowie dekorative Artikel, Hausrat und Eisenwaren. Zu den wichtigsten Handelspartnern zählen Baumärkte und Gartencenter, aber auch der Lebensmitteleinzelhandel, der Fachhandel und die Discounter. Eine immer wichtigere Rolle spielt auch der Vertrieb über das Internet. „Auch Branchenriese Amazon hat bei uns schon angefragt“, freut sich Heipei-Geschäftsführer Ralph Wenke. Neben namhaften Herstellermarken und Systemmarken (Profigarten, Profiline, Profihome etc.) entwickelt Heipei gemeinsam mit seinen Handelspartnern auch passende Eigenmarkenkonzepte. Speziell für die Zweitplatzierung wurde das Aktionsmarkenkonzept „Joker“ konzipiert. Das umfangreiche Sortiment aus rund 1.000 Artikeln können potenzielle Partner und Stammkunden in dem 3.000 m² großen Kommunikations- und Ausstellungszentrum am Stammsitz in…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch