diy plus

Dienst am Kunden

Rodo Ketten bietet dem Handel ein Vollsortiment aus Ketten, Seilen, Ladungs­sicherung und Zubehör. Dabei sieht man seine Stärke vor allem darin, sich flexibel auf die Wünsche der Kunden einzustellen.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Klein, schnell, flexibel: So bringt Heike Dodt, die Geschäftsführerin von Rodo Ketten, die Stärken des Familienunternehmens auf den Punkt. „Bei uns steht ganz klar der Kunde im Mittelpunkt“, sagt Dodt. „Wir können unser Sortiment punkt­genau auf die Bedürfnisse unserer Kunden zugeschnitten liefern.“ Rodo Ketten ist Hersteller von Ketten und Seilen, Zubehör und Ladungssicherung sowie Nieten und Ösen und bietet in diesem Bereich ein auf die Anforderungen der Bau- und Heimwerkermärkte hin zugeschnittenes Sortiment. „Wir können als Vollsortimenter Displaysysteme auch im CI jedes Baumarktes oder Großhändlers so gestalten, dass sie unmittelbar einsatzfähig für die Fläche sind“, so Dodt weiter. Eine Besonderheit des Unternehmens ist, dass neben Ketten seit dem Jahr 2000 auch Seile hergestellt werden. „Das gibt es sonst eigentlich nicht“, sagt Heike Dodt, die zusammen mit ihrem Bruder Dieter Dohmen das Unternehmen leitet. Insgesamt umfasst das Angebot allein bei den Seilen etwa 400 Grundartikel, differenziert man zusätzlich nach Farben sind es wesentlich mehr. Bei Ketten unterscheidet man je nach Größe oder Materialeinsatz rund 30 unterschiedliche Typen. Beliefert werden in erster Linie der Großhandel bzw. die Sortimenter. „Wir sehen durchaus auch in Deutschland noch Potenzial zum Wachsen“, sagt Dodt. Im Ausland ist man besonders stark in Skandinavien, der Schweiz und Österreich sowie in Großbritannien. Insgesamt werden die Produktverpackungen in bis zu 18 Sprachen geliefert. Die Exportquote liegt bei rund 20 Prozent. Rodo Ketten wurde 1957 in Stolberg bei Aachen von Robert Dohmen, daher der Name, als kleinstes von sieben Ketten produzierendes Unternehmen gegründet. Heute spielt man eine maßgebliche Rolle unter den führenden noch am Markt aktiven drei Marktteilnehmern. In Stolberg befindet sich die Logistik auf einer Fläche von 8.000 m² mit 5.000 systemgesteuerten Hochregalplätzen und 7.500 vollautomatischen Pick-Lagerplätzen. Dazu kommt die Verwaltung, die Forschung und Entwicklung sowie das Prüflabor, wo die Produkte auf ihre Zugfestigkeit hin getestet werden. Insgesamt werden dort 38 Mitarbeiter beschäftigt. Die Produktion auf einer bebauten Fläche von 13.000 m² ist im ungarischsprachigen Teil von Serbien, nahe Novi Sad, angesiedelt, wo weitere 150 Mitarbeiter für Rodo tätig sind. Dort werden aus beliebigen Materialien bis zu 10.000 Kilometer Seile und 40.000 Kilometer Ketten pro Jahr hergestellt. Die dafür erforderlichen Maschinen sind überwiegend Marke…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch