diy plus

Werbung

Stagnation auf hohem Niveau

2011 erreichten die Werbemaßnahmen der deutschen Discounter mit Baumarktprodukten ihren Höhepunkt und sind seitdem gesunken. Von einer Kehrtwende kann aber keine Rede sein.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Der DIY-Werbehype scheint etwas abzuflauen, wenn man die Intensität der werblichen Maßnahmen der sieben deutschen Discounter Aldi-Süd, Aldi-Nord, Lidl, Penny, Netto, Netto Marken Discount sowie Norma im heimwerklichen Sortimentsbereich betrachtet. Dennoch: Von einer Nonfood-Werbekrise bei den Discountern kann noch lange nicht die Rede sein, denn seit dem Jahr 2000 ist die Zahl der Werbemaßnahmen mit Heimwerker- und Gartenprodukten bei ihnen um deutlich über 600 Prozent gestiegen.Am stärksten bei den Discountern hat seit dem Jahr 2000 bei den Heimwerkerwerbemaßnahmen Norma zugelegt, nämlich um über 1.700 Prozent, um fast 1.100 Prozent Netto. Am zurückhaltendsten expandierten Lidl in diesem Zeitraum (+29 Prozent) und Netto marken Discount (+31 Prozent).Der Werbehöhepunkt des Jahres 2011 mit 4.381 Werbeanstößen scheint zwar überschritten zu sein, nach einem etwas stärkerem Verlust 2012 (4.017) legten die Werbemaßnahmen 2013 aber wieder zu (+128). Heimwerkerprodukte spielen also im Sortiment von Aldi, Lidl und Co. eine nach wie vor starke Rolle. Seit dem Jahr 2000 platzierten die Discounter jährlich im Schnitt 269 werbliche Nennungen von Garten- und Heimwerkerprodukten mehr. Man muss also in dieser Frage eher von einer Stagnation auf hohem Niveau als von einer Kehrwende sprechen.Doch wer ist der Heimwerker-Werbekönig unter den Discountern? Seit 2009 führt Norma diese Liste souverän an. Das Unternehmen legte auch 2013 noch einmal um 160 auf 1.700 Werbeanstöße zu und liegt damit mit weitem Abstand vor seinem nächsten Verfolger Lidl (597). Insgesamt bauten im vergangenen Jahr vier Discounter ihre Aktivitäten in diesem Bereich aus, drei fuhren sie zurück. Rechnerisch bleibt aber ein deutliches Plus stehen. Der kleinste Marktteilnehmer ist nach der Übernahme des Wettbewerbers von Plus im Jahr 2010 nach wie vor Netto Marken Discount.Die mit deutlichem Abstand meisten Insertionen sind dem Gartensortiment zuzuordnen. Sie haben zwar nur moderat zugelegt (+7), liegen jedoch mit insgesamt 1.421 Maßnahmen um über 60 Prozent vor dem zweitplatzierten Sortiment Werkzeuge und Eisenwaren (883). Immerhin konnte dieses Sortiment aber mit zusätzlichen 130 Werbeanstößen im Jahr 2013 am stärksten (+17 Prozent) zulegen. Auf dem dritten Platz liegen Elektrowerkzeuge und Zubehör; neu hinzukommen ist das Sortiment Bodenbeläge.Ein Blick auf die Sortimente zeigt, dass 2013 ausnahmslos alle Discounter am meisten mit Gartenprodukten geworben haben. Aldi-Süd hat sein Engagement in diesem…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch