ASB-Geschäftsführerin Michaela Aurenz Maldonado
Bildunterschrift anzeigen
ASB-Geschäftsführerin Michaela Aurenz Maldonado hat die neue Premium-Linie auf der IPM 2014 in Essen vorgestellt.
diy plus

ASB Grünland

Bio bis in die Flaschenwand

ASB Grünland hat seine Sortimentsstruktur für die Premium- und die Bio-Produktrange überarbeitet. Nicht nur das Erscheinungsbild ist neu, sondern auch Verpackungsdetails, die man auf den ersten Blick nicht sieht.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Mit einer überarbeiteten Sorti­mentsstruktur, die vor allem den Premium-Bereich betrifft, hat sich der Erden- und Düngeranbieter ASB Grünland auf der Internationalen Pflanzenmesse IPM 2014 in Essen präsentiert. Das Premium-Sortiment ist künftig ganz auf Zier­pflanzen ausgerichtet. Denn die Produkte für Nutzpflanzen sind nun komplett in die Bio-Linie integriert.Zur Umstrukturierung des Sortiments hat der Hersteller seiner Premium-Range ein neues Erscheinungsbild der Ver­pack­ungen mitgegeben. Das Foto einer Pflanze in Nahaufnahme zeigt deutlich, worum es geht. Bei der Beschriftung hat man auf eine bessere Lesbarkeit geachtet. Ein neues Farbleitsystem ordnet den verschiedenen Anwendungsbereichen und Produkt­grup­pen je eine Farbe zu; so soll die bes­sere Orientierung auch zu besseren Verkaufs­er­geb­nissen führen.
Bei den Zierpflanzenprodukten arbeitet der Hersteller weiterhin mit mineralischem Dünger; nach neuesten wissenschaft­lichen Erkenntnissen werden phosphat-reduzierte und chlorarme Produkte angeboten.Dass sich ASB Grünland auch außerhalb des eigentlichen Bio-Sortiments dem Umweltgedanken verpflichtet fühlt, demonstriert das Unternehmen beispielsweise auch mit den neuen Flaschenformen für Flüssigdünger. Dabei sieht man ihnen ihr umweltschonendes Innenleben nicht direkt an: Sie kommen mit einer dünneren Wandstärke und damit weniger Ma­te­rial­einsatz pro Flaschenkörper aus, ohne an Druck­beständigkeit oder Stapelfähigkeit einzubüßen. Der Trick: Längsverstrebungen im Inneren geben den Flaschen auch ohne mehr Kunst­stoff eine bessere Statik. So wird ordentlich Material gespart, um die Umwelt nachhaltig zu schonen.Mit gutem Grund weitet das Unternehmen auch seine Bio-Linie aus. "Die Zuwächse sind immer noch da", sagt Geschäftsführerin Michaela Aurenz Maldonado. So hat das Bio-Geschäft inzwischen einen Umsatzanteil von 12 bis 15 Prozent erreicht.Die Dünger dieser Produktlinie sind ausschließlich organisch. Bei den Erden werden torfreduzierte Produkte angeboten, daneben sind bereits einige torffreie Produkte im Sortiment. Zukünftig wird im Bio-Bereich "mehr und mehr auf Torf verzichtet", sagt Michaela Aurenz Maldonado.Stattdessen kommt da, wo es Sinn macht, vermehrt Kompost zum Einsatz. Der hierfür verwendete Rohstoff ist zum einen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch