Installation der Produkte
Bildunterschrift anzeigen
Die Produkte sind sehr einfach zu installieren.
diy plus

Nodon

Smarte Lösungen

Die französische Firma Nodon bietet ihre Smart-Home-Technologien nun auch in Deutschland an.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Smart-Home-Technologien sind nicht mehr nur was für Nerds und IT-Spezialisten, sondern inzwischen auch etwas für den Ottonormalverbraucher. Der Grund liegt darin, dass die Produkte immer einfacher werden. Die französische Firma Nodon, deren Produktpalette nun auch in Deutschland zu beziehen ist, setzt dabei ganz gezielt auf eine simple Anbringung sowie Bedienung der intelligenten Heimautomationstechnologien. Zudem wollen die Geräte auch mit Design und Farben punkten.
Mit den Nodon-Produkten, wie beispielsweise dem Smart Plug Adapter und dem Soft Remote Controller, lassen sich Temperatur, Licht und elektrische Anwendungen wie Jalousien oder Kaffeemaschinen einfach steuern. "Ich hoffe, dass Nodon in Deutschland ebenso gut ankommt wie in Frankreich", sagt Geschäftsführer Thomas Gauthier.
Die Installation der Geräte ist denkbar einfach. "Der Anwender muss nur den einzigen Knopf auf dem Adapter der intelligenten Steckdose ein paar Sekunden gedrückt halten, warten, bis das Licht die Farbe wechselt (grün oder orange), und schon kann man mit dem Controller das gewünschte Element bedienen", erklärt Gauthier. Da vier Tasten zur Verfügung stehen, lässt sich mit dem Controller noch ein weiteres Gerät steuern. Somit hat der Nutzer eine Fernbedienung für zwei Anwendungen.
Die Informationsübermittlung erfolgt nach dem Z-Wave Prinzip. Z-Wave ist ein drahtloser Kommunikationsstandard, der auf geringen Energieverbrauch und hohe Kommunikationssicherheit angelegt ist. Alle Geräte, die auf Z-Wave basieren, sind grundsätzlich mit jenen von Nodon kompatibel. Dank der Z-Wave basierenden Technologie benötigen die einzelnen Geräte kaum Energie für das Sendesignal, das bis zu 40 Meter reicht.
Dabei kommen die Geräte ganz ohne externe Stromzufuhr aus. Das funktioniert mittels des "Energy harvesting" Prinzips. Beim Drücken der Tasten wird Bewegungsenergie erzeugt, die der Soft Remote Controller dann in Strom umwandelt. Somit entfällt quasi als Nebenprodukt die umweltbelastende Entsorgung von Batterien oder das Aufladen von Akkus.
Im Controller ist ein Magnet integriert, mit dem er an nahezu jede metallische Oberfläche befestigt werden kann. Der Nutzer bestimmt also, ob er die Fernbedienung lieber auf dem Tisch hat, an einer Wand befestigt (wo eventuell Kinder diesen nicht erreichen können…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch