Al-Ko, Robolinho
Bildunterschrift anzeigen
Ein neues Funkmodul macht den Robolinho intelligent.
diy plus

Smart Home & Garden - Al-Ko

Robolinho hört auf Alexa

Al-Ko stellt seine neue App vor, kooperiert mit dem Smart-Home-Anbieter Innogy und macht seinen Mähroboter intelligent.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Al-Ko Gartentechnik hat bereits vor einem Jahr ein Konzept für den Smart Garden in Aussicht gestellt. Zur Saison 2018, kündigt das Familienunternehmen aus Oberschwaben nun an, treibt es seine Planungen in diese Richtung weiter voran. Dabei geht es zum einen um die neue eigene inTouch-App und zum anderen um die Kooperation mit dem Smart-Home-Anbieter Innogy.
Die App für die Mähroboterserie Robolinho zeigt jederzeit alle wichtigen Geräteinformationen wie zum Beispiel den Batteriezustand an. Je nach gegebener Funktionalität des jeweiligen Robolinho-Modells können der Mähplan sowie die Schnitthöhe per Smartphone via Internet eingestellt und der Regensensor aktiviert oder deaktiviert werden. Selbstverständlich kann auch das "Stopp & Go" für den Mähroboter von (nahezu) überall erfolgen. Hinzu kommen praktische Features wie ein Installationsguide, FAQs und Informationen zu anderen Al-Ko-Produkten.
Um Robolinho-Mähroboter in die App einzubinden, können die smarten Geräte über ein Gateway mit der App kommunizieren. Ab Frühjahr 2018 sind diese "intelligenten" Robolinhos verfügbar. Außerdem sind auch alle Vorgänger-­Modelle mit einem Funkmodul nachrüstbar. Schon bald werden weitere Al-Ko-Geräte via App nutzbar gemacht, kündigt der Hersteller an.
Wie die inTouch-App bietet auch die Innogy-App eine Reihe von Funktionen, um die Robolinhos via PC oder mobilem Endgerät zu kontrollieren und zu steuern. Ermöglicht wird die smarte Form der Gartenarbeit ganz einfach, indem vom Fachhändler ein entsprechendes Kommunikationsmodul nachgerüstet wird. Ist so die Verbindung zur Smart-Home-Zentrale hergestellt, werden die Geräteeinstellungen in der App angepasst. Das System erkennt dabei nicht nur den aktuellen Ladestand des Robo­linhos, sondern informiert auch über den Wartungsbedarf, beispielsweise wenn die Schneidemesser ausgetauscht werden müssen.
Zudem ist eine Verknüpfung mit weiteren Innogy-kompatiblen Geräten möglich. Dadurch kann sich der Mähroboter in naher Zukunft zum Beispiel mit dem digitalen Kalender des Gartenbesitzers abgleichen und darauf automatisch reagieren: Ist nachmittags eine Grillparty geplant, wird vormittags gemäht; ist Regen angesagt, bleibt der Robolinho in der Ladestation und wartet auf seinen Einsatz.
Als zentrale Schaltstelle…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch