3-D-gedruckte Federelemente
Bildunterschrift anzeigen
3-D-gedruckte Federelemente für Anwendungen im Möbelbereich.
diy plus

Made in Germany - 3-D-Druck

Gedruckte Möbel?

Sind Möbel und Bauelemente im 3-D-­Druck­verfahren herstellbar? Das könnte auch „Made in Germany“ stärken.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Eine Innovation der generativen Fertigung stellt der 3-D-Druck mit holzbasierten Werkstoffen dar. Die Vorteile von kundenangepasster Individualisierung, effizienter Herstellung kleiner Stückzahlen, Ressourceneffizienz und wirtschaftlicher Fertigung komplexer bionischer Strukturen sind insbesondere für die Anwendungsfelder Möbel, Innenausbau und Bauelemente von hohem Interesse.
Das Institut für Holztechnologie Dresden (IHD) erschließt nun diesen Bereich und konzentriert sich bei seinen derzeitigen Forschungsarbeiten auf folgende drei Gebiete: Konstruktion und Produktentwicklung für die Anwendungsfelder Möbel und Innenausbau sowohl mit Kunststoff- als auch mit Holz-Kunststoff-Verbunden, Entwicklung neuer Druckmaterialien auf Basis nachwachsender Rohstoffe sowie Entwicklung neuer Technologien für das Drucken von Bauteilen.
Für den Möbelbereich startete bereits im September 2016 ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Forschungsprojekt. Sollte sich die Technologie durchsetzen, würde das nicht nur den Bereich Möbel und Bauelemente revolutio­nieren, sondern vielen Branchen in Deutschland zu mehr Wettbewerbsfähigkeit verhelfen. Dadurch ergäben sich zusätz­liche Möglichkeiten, verstärkt auf Qualität "Made in Germany" zu setzen und zu vermarkten. Denn letztlich stiege dadurch auch der maschinell hergestellte Anteil der Produkte, lohnintensive Arbeiten ließen sich automatisieren, gegebenenfalls sogar Produktionen ins Land zurückholen. Gerade Branchen, die zunehmend unter Importdruck aus dem Ausland stehen, wie Bauelemente-Anbieter, könnten dadurch wieder am heimischen Standort wettbewerbsfähiger werden.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch