Image Hersteller - Eigenmarken
diy plus

Werkzeug und Eisenwaren - Baumarktstudie 2018

Bei E-Werkzeug sticht klar die Marke

Bei Elektrowerkzeugen entscheiden sich 81 Prozent der Baumarktkunden für ein Markenprodukt. Das ist der höchste Anteil über alle Warengruppen hinweg.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Das Ergebnis überrascht nicht wirklich. Wenn es um die Markenbekanntheit bei E-Werkzeugen geht liegt Bosch klar in Front. Unter den Baumarktkunden kennen 87 Prozent Bosch grün, 80 Prozent Bosch blau. Alle anderen Anbieter folgen auf den Plätzen: Black & Decker kennen noch 72 Prozent der Befragten, Metabo 58 Prozent, AEG 57 Prozent, Makita 56 Prozent. Das ist das Ergebnis einer inzwischen bereits zum  neunten Mal vom Dähne Verlag und Konzept & Markt durchgeführte große Baumarkt-Kundenbefragung.
Die Studie ermittelte regelmäßig die Zufriedenheit der Baumarktkunden mit den Leistungen der Handelsunternehmen und die Markenstärke sowie den Markenwert der Baumärkte. Im Fokus stand bei der aktuellen Studie aber das Thema "Handels- vs. Her­steller­marken".
Handelsmarken bzw. Exklusivmarken in den bundesdeutschen Bau- und Heimwerkermärkten haben in den letzten Jahren deutlich Umsatzanteile gewonnen. Bei Elektrowerkzeugen hält sich der Siegeszug der Eigenmarken allerdings in Grenzen. Denn wenn es um Bohrmaschinen, Schleifgeräte oder Handkreissägen geht, vertrauen die Kunden doch lieber den Marken. Hier dürften Berichte der Stiftung Warentest zur Qualität von Billigprodukten deutliche Spuren hinterlassen haben. Konkret greifen 81 Prozent der Befragten in dieser Kategorie zu einem Markenprodukt. Das ist der höchste Anteil über alle in der Studie betrachteten zehn Warengruppen hinweg.
Nur drei Prozent aller Probanden haben sich entlang der Studie ausschließlich für Handelsmarkenprodukte entschieden. Der Anteil derjenigen, die sowohl Hersteller- als auch Handelsmarken gekauft haben, liegt bei 17 Prozent. Lediglich 42 Prozent der Elektrowerkzeugkäufer halten das Angebot von Eigenmarken-Produkten in diesem Warenbereich für (sehr) wichtig. Dieser Wert liegt eindeutig unter dem Durchschnitt der untersuchten Warenbereiche.
Die größten Probleme haben die Elektrowerkzeug-Marken beim Übergang von Bekanntheit zu Kauf, denn durchschnittlich nur 21 Prozent derjenigen, die eine Marke kennen, haben diese dann auch schon einmal gekauft. Die höchsten Transferraten können Bosch grün (76 Prozent), Bosch blau (44 Prozent), Black & Decker (39 Prozent), Makita (37 Prozent), Metabo (34 Prozent), Scheppach (33 Prozent), Einhell (33…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch