Mobile Generalisten, Van People
Bildunterschrift anzeigen
Die Zahl der mobilen Generalisten (=Van People) wird auf bis zu 300.000 geschätzt.
diy plus

Fachkräftemangel

Am Anfang war der Fachkräftemangel

Der Handwerkermangel in Deutschland ist eigentlich eine Chance für den Baumarkt, meint Marc Kreisel. Nur: Man muss sie auch aktiv angehen.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des deutschen Handwerks, schätzt die Zahl der offenen Stellen im Handwerk auf 250.000. Das Resultat: Die Auftragsbücher sind voll und die Wartezeiten für den Kunden lang, die Kosten für den Kunden steigen. Dabei kommen die wachsenden Kosten aber nicht automatisch beim Handwerker an. Staat, Sozialkasse und Meister teilen gerne wachsende Gewinne. Die niedrigen Löhne sind dann nicht unbedingt die Einladung für den Nachwuchs im Handwerk. Die demografische Entwicklung der sinkenden Kinderzahlen und Schulabgänger tut ihr Übriges. Es bleiben jährlich rund 15.000 bis 20.000 der Lehrstellen im Handwerk unbesetzt. Zudem sinkt die Qualität der Azubis, da sich inzwischen fast 60 Prozent der Schulabgänger eines Jahrgangs für die akademische Ausbildung entscheiden. Die Situation wird sich also weiter verschärfen. Die Erosion des Handwerks hat Folgen.
Osteuropäische mobile Generalisten helfen in der Not. Angesichts voller Auftragsbücher steht der Austausch eines defekten Wasserhahns beim Verbraucher eher unten auf der To-do-Liste der etablierten Meisterbetriebe. Obendrein bildete die Reform der deutschen Handwerksordnung im Jahr 2004 mit dem Entfall der Meisterpflicht die Basis für die weitere Entwicklung für die Ausübung vieler Handwerke. Ein neuer Typus von Handwerker hat sich als Konsequenz etabliert. Mobile Generalisten (White Van Men/Van People), häufig aus Osteuropa, bieten ihre Dienste preiswert und zuverlässig an. Diese Kleinbetriebe verzichten auf eine eigene Werkstatt, können somit ihren eigenen Kostenapparat deutlich senken und geben diese Kostenvorteile dann an ihre Kunden weiter.
Der Branchen-Experte Klaus Peter Teipel spricht von aktuell 250.000 bis 300.000 handwerklichen Generalisten in Deutschland. Bereits 2015 errechnete die Hagebau in einer Studie den Umsatz der mobilen Generalisten auf erstaunliche 14,7 Mrd. Euro. Damit lag damals der Marktanteil der mobilen Generalisten bereits bei 25 Prozent aller Handwerksbetriebe innerhalb der Baubranche - Tendenz steigend. Schätzungen gehen davon aus, dass die Van People im Jahr 2020 knapp 20 Mrd. Euro umsetzen werden.
Das Problem der mobilen Generalisten: Es gibt selten eine in Deutschland eingetragene Firma, zum Teil auch keinen festen Wohnsitz in Deutschland. Damit bekommt diese Kundschaft häufig kein Kundenkonto beim Fachhandel. Gleichfalls sind die osteuropäischen Handwerker sehr baumarktaffin. Vorurteile gegenüber der vermeintlich schlechteren Qualität von…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch